Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederholung von Prüfungen


15.02.2007 06:47 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zu einer Prüfungsordnung, in der es folgendermaßen heißt:

"Wiederholung von Fachprüfungen

(1) Eine nicht bestandene Fachprüfung kann einmal wiederholt werden. Besteht eine Fachprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, so kann jede nichtbestandene Prüfungsleistung einmal wiederholt werden. Fehlversuche an anderen Hochschulen sind anzurechnen. Die Wiederholung einer bestandenen Fachprüfung ist nicht zulässig.

(2) Eine zweite Wiederholung einer nicht bestandenen Fachprüfung der Diplom-Vorprüfung und der Diplomprüfung ist zulässig, wenn der Kandidat nur jeweils eine Fachprüfung der Diplom-Vorprüfung bzw. der Diplomprüfung nicht bestanden hat."

Meine Frage betrifft den Sachverhalt einer zweiten Wiederholung einer Prüfung. Sonderregelungen bei Einhalten der Regelstudienzeit sind in diesem Fall nicht zu beachten.

Wenn die Prüfung bspw. aus 15 einzelnen Prüfungsleistungen besteht, dann kann jede einzelne Prüfungsleistung einmal wiederholt werden. Das ist soweit klar.

Bisher verstehe ich den zweiten Absatz so: Um aber den Anspruch auf eine weitere (zweite) Wiederholung einer zweimal nicht bestandenen Prüfungsleistung zu haben, muss man alle anderen Prüfungsleistungen beim ersten Mal bestanden haben.

Oder bezieht sich das Nichtbestehen in "wenn der Kandidat nur jeweils eine Fachprüfung der Diplom-Vorprüfung bzw. der Diplomprüfung nicht bestanden hat" auf die erste Wiederholung, weil in (2) ja die zweite Wiederholung behandelt wird? Dann wäre nach meinem Verständnis eine zweite Wiederholung einer Prüfungsleistung auch dann möglich, wenn man andere Prüfungen im ersten Versuch nicht bestanden hätte, dafür aber alle nicht bestandenen Prüfungen bei der ersten Wiederholung, außer eben der einen Prüfung, für die eine zweite Wiederholung notwendig wäre.

Also zusammengefasst: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit eine zweite Wiederholung einer Prüfung zulässig ist?

Außerdem gibt es nach meinem bisherigen Verständnis des Sachverhalts noch folgende Diskrepanz: Man könnte alle Prüfungsleistungen einmal nicht bestehen, wodurch insgesamt 15 Fehlversuche resultieren. Bei der Situation einer Inanspruchnahme einer zweiten Wiederholung wären insgesamt nur zwei Fehlversuche (eben im nicht bestandenen Prüfungsfach) möglich, da alle anderen Prüfungen beim ersten Versuch bestanden werden müssten, um den Anspruch auf eine zweite Wiederholung zu haben. Gäbe es hier irgendwelche rechtliche Möglichkeiten, um den Anspruch auf eine zweite Wiederholung einer Prüfung auch dann durchzusetzen, wenn man andere Prüfungsfächer erst im zweiten Versuch bestanden hat?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen. Ich weiß, dass das jeweilige Studienamt der richtige Ansprechpartner für solche Probleme wäre. Allerdings benötige ich kurzfristig eine fachlich korrekte Antwort und möchte mir durch den persönlichen Kontakt mit dem Studienamt nicht weitere Optionen verbauen.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Die zweite Wiederholung einer nicht bestandenen Fachprüfung der Diplom-Vorprüfung und der Diplomprüfung setzt nach der von Ihnen genannten Prüfungsordnungsvorschrift voraus, dass der Kandidat nur jeweils eine Fachprüfung der Diplom-Vorprüfung bzw. der Diplomprüfung nicht bestanden hat.

Das bedeutet, dass der Kandidat nur jeweils eine Prüfungsleistung
der Diplom-Vorprüfung oder der Diplomprüfung nicht bestanden haben darf, um eine zweite Wiederholung zu erwirken.

Ich darf Sie bitten, mir im Rahmen der kostenlose Nachfrage die genaue Prüfungsordnung mitzuteilen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

Hamburg 2006
info@kanzlei-roth.de
Ergänzung vom Anwalt 15.02.2007 | 11:10

Sehr geehrter Ratsuchender,

Absatz 2 setzt sinngemäß voraus, dass sowohl die Diplom-Vorprüfung als auch die Diplomprüfung mehrere Fachprüfungen beinhaltet, so dass lediglich jeweils eine Fachprüfung des Vordiploms bzw. Diploms nicht bestanden sein darf, um eine zweite Wiederholung erreichen zu können.

Dabei spielt es keine Rolle, um welche Fachprüfung es sich im Einzelnen handelt.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER