Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederholtes Fahren ohne Fahrerlaubnis


15.09.2007 02:16 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



Hallo, folgender Sachverhalt:
Meinem Freund wurde Anfang des Jahres die FE entzogen (1,2 Prom.). Er bekam Tagessätze und 9 Monate Sperre. Während dieser Zeit ist er zweimal mit dem Auto gefahren und wurde prompt zweimal erwischt (die Polizei beobachtete u.a. auch, wie sein Wagen vor dem Haus geparkt war etc.).
Hinzu kommt, dass die Polizei beim zweiten Mal das Auto sichergestellt hat.
Frage: was kommt nun auf ihn zu?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Fahren ohne Fahrerlaubnis stellt eine Straftat nach § 21 StVG dar, der Strafrahmen sieht Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe vor.

Da mir die genauen Tatumstände -also etwa die Frage, ob es jeweils "nachvollziehbare" Gründe gab, doch zu fahren- sowie eventuelle weitere Vorstrafen Ihres Freundes nicht bekannt sind, kann ich die zu erwartende Strafe aus der Ferne naturgemäß nicht mit absoluter Sicherheit einschätzen.

Wer aber bereits eine Geldstrafe wegen eines Straßenverkehrsdeliktes erhalten hat und sodann trotz fehlender Fahrerlaubnis zwei mal fährt, muss mit einer Freiheitsstrafe rechnen, deren Vollstreckung allerdings zur Bewährung ausgesetzt werden sollte, wenn Ihr Freund nicht bereits unter laufender Bewährung steht und er halbwegs gefestigte Lebensverhältnisse vorbringen kann (Beziehung, Wohnung, evtl. sogar Job, kein akutes Drogenproblem).

Näheres zur Strafhöhe hängt wie erwähnt von den Tatumständen und den Vorbelastungen Ihres Freundes ab. Eine weitere Sperrfris für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis hat er zudem zu erwarten.

Um Ihnen abschließend die -so vermute ich- größte Sorge zu nehmen: wenn er nicht bereits erheblich strafrechtlich in Erscheinung getreten und sene jetzige Lebenssituation einigermaßen stabil ist, muss Ihr Freund nicht mit einer zu vollstreckenden Freiheitsstrafe rechnen.

Ich hoffe Ihnen auf diesem Weg eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER