Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.114
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederholte Geschwindigkeitsüberschreitung - Wieder 1 Monat Fahrverbot und 150 Euro Geldbuße.?

22.09.2004 09:06 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Hallo,
am 10.08.03 wurde ich auf der A8 direkt an der Geschwindigkeitsbeschränkung mit 130 km/h bei 100 km/h geblitzt. Dafür erhielt ich 1 Monat Fahrverbot und 50 Euro Geldbuße. Das zweite Mal wurde ich im Juli diesen Jahres auf einer Bundestraße mittels Videowagen gefilmt. Bei 120 km/h hatte ich 155 km/h. Wieder 1 Monat Fahrverbot und 150 Euro Geldbuße. Gestern nun ein neuer Bescheid: 23.08.04 A9 bei 100 km/h hatte ich 152 km/h. Was tun? Ich bin beruflich dringend auf meinen Führerschein angewiesen, fahre 80000km im Jahr. Bin in einer Führungsposition und habe bereits eine Abmahnung erhalten. Gibt es irgendeine Chance?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Guten Tag,

um ein weiteres ,jetzt drohendes fahrverbot zu vermeiden, können Sie nur "kleine Brötchen backen", also auf die bedrohte berufliche Existenz hinweisen, evtl. unter Vorlage des Arbeitsvertrags oder anderer Unterlagen, aus denen sich ergibt, dass Sie im Beruf auf den Führerschein angewiesen sind und ansonsten eine Kündigung droht. Wenn Sie Familie zu versorgen haben, sollte dies, als besondere Härte, ebenfalls dargestellt werden.

Wenn Sie damit bei der Strassenverkehrsbehörde nicht weiterkommen und dennoch ein Fahrverbot verhängt werden sollte, dann müssen Sie dagegen Einspruch einlegen und Ihre Situation beim Amtsgericht vortragen. Häufig sind die Amtsrichter einsichtiger als die Behörde (nur verlassen kann man sich hierauf natürlich nicht).

Am besten wird es ohnehin sein, wenn Sie kurzfristig einen Anwalt aufsuchen. Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Ralf Thormann, Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Recklinghausen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER