Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederherstellung vom Nachbarn zerstörter Leitungen


| 09.09.2005 11:13 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Vor ca. 15 Jahren verlegte ich über ein benachbartes Grundstück (Gs), das von der Stadt gepachtet ist, im Boden je eine Wasser- u. Stromleitung. Diese führte von meinem Gs über einen Teil des Pacht-Gs zu einer Anschlußstelle, die zur Pflege und zum Waschen meines Wagens verwendet wurde, in die Nähe einer öffentl. Straße.

Vor ca. 5 Jahren zerstörte ein Nachbar, welcher als stiller u. offiziell nicht erlaubter Unterpächter den fraglichen Teil des Pacht-Gs nutzt und vor der Verlegung damals ausdrücklich seine Zustimmung gegeben hatte, bei Grabearbeiten (evtl. unab-sichtlich) beide Leitungen. Dafür gabs keine Entschuldigung, stattdessen agress. Gepolter:"...will das nutzen können, wie ich das will".

In den letzten 2-3 Jahren demontierte er ohne vorherige Information, bzw. meine Genehmigung die oberirdischen
Teile der Anschlüsse: Wasserhahn, Wa-Rohr, Wa-Verbindungsmuffe, Außensteckdose, elekt. Kabel. Diese Teile ließ er einfach verschwinden. Inzwischen beeinträchtigt er durch neue Störungen unser Nachbarsverhältnis.

Kann ich heute von ihm Wiederherstellung der zerstörten Wa.- u. Elektroleitung oder aber Schadenersatz fordern? Die Tatsache der
Verpachtung, bzw. Unterverpachtung soll hier nicht im Vordergrund stehen.
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Soweit die verlegten Leitungen mit entsprechender Genehmigung des Grundstückseigentümers verlegt wurde, hatte der "Pächter" kein Recht gehabt, diese zu zerstören bzw. zu beseitigen. Insofern haben sie zivilrechtlich den Ansprüch auf Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes bzw. Anspruch auf Schadenersatz in Höhe der Wiederherstellungskosten und der Ihnen entstandenen Aufwendungen. Setzen Sie sich ambesten mit dem Eigentümer in Verbindung.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt

www.net-rechtsanwalt.de
www.scheidungonline.org

Nachfrage vom Fragesteller 09.09.2005 | 11:48

Das Pachtverhältnis ist meiner (Laien-) Ansicht nach nicht so wichtig und ist nur der Vollständigkeit halber überhaupt angeführt. Die Stadt ist Eigentümerin, einer von drei Nachbarn
Hauptpächter. Tatsächlich inoffiziell - ohne vertragliche Nennung - aber mit Wissen der Stadt ist das gesamte Pachtgrundstück in 3 Teile geteilt, die von je einem Nachbarn genutzt werden.

Mir gings (vornehmlich) darum, ob hier nicht Zeitablauf eingetreten sein könnte, weil die ursprüngliche Zerstörung der
Leitungen vor etwa 5 Jahren war und die Teildemontage vor ca.
2 bis Jahren begann.
Mit freundlichen Grüßen gnoti_ignoti

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.09.2005 | 18:01

Vieln Dank für Ihre Nachfrage.

Die Verjährungsfrist beträgt im Falle eines Schadenersatzanspruches wegen einer Eigentumsverletzung 10 Jahre beginnend ab dem Zeitpunkt der Schädigung.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, hat mir sehr geholfen. "