Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederbezug ALG1 nach Krankengeld

| 31.10.2016 11:11 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch


Sehr geehrte Damen und Herren,

seit 1. März 2016 bin ich arbeitslos. Mein Anspruch auf ALG 1 beläuft sich auf 15 Monate.
Im Zeitraum März-Juni 2016 habe ich ALG 1 erhalten und anschließend Krankengeld durch meine Krankenkasse. Dieses läuft zum 04. November 2016 aus.
Um nahtlos wieder auf ALG 1 zuzugreifen, müsste ich mich spätestens zum 04. November wieder beim Arbeitsamt arbeitssuchend melden und ALG 1 neu beantragen.

Aus persönlichen Gründen möchte ich aber erst in 4-6 Wochen wieder beim Arbeitsamt vorstellig werden. Die Zeit bis dahin würde ich selbst finanzieren. Entstehen mir irgendwelche Nachteile wenn ich mich erst Mitte Dezember wieder arbeitssuchend melde und meinen Restanspruch auf ALG1 anmelde?

Vielen Dank!

Sehr geehrte Mandantin,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne möchte ich Ihnen diese wie folgt beantworten:

Ja, es ist möglich, dass Sie nach dem Auslaufen Ihres Krankengeldes nicht direkt einen neuen Antrag auf ALG I stellen.

Wenn Sie sodann später einen neuen Antrag stellen möchten, gilt nach § 141 Abs. 2 SGB III, dass eine Unterbrechung von bis zu sechs Wochen für Ihren grundsätzlichen Antrag unschädlich ist.
Die Folge wäre also schlicht, dass Ihr alter Antrag als erledigt gilt und ein neuer Antrag auch als solcher behandelt würde und Ihr sodann restlicher Anspruch auf ALG I ab dem neuen Antragszeitpunkt zu berücksichtigen wäre.

Wichtig für Sie zu wissen ist zudem, dass Sie bei einer solchen Unterbrechung des Leistrungszeitraums nicht dazu verpflichtet sind, einen Grund anzugeben.

Ein grundsätzliches Erlöschen Ihrer Ansprüche erfolgt nach § 161 Abs. 2 SGB III erst vier Jahre nach der Anspruchsentstehung. Innerhalb dieses Zeitraumes sind auch mehrere Bezugszeiträume denkbar.
Eine Verkürzung Ihres Anspruchszeitraumes ergibt sich dadurch also nicht.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiterhelfen konnte und stehe für eventuelle Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 31.10.2016 | 12:55

Sehr geehrte Frau Fritsch,

vielen Dank für Ihre Antwort. Eine Nachfrage habe ich.
Verstehe ich Sie richtig, dass ich mich jetzt beim Arbeitsamt auch nicht melden und die geplante Unterbrechung anzeigen muss, sondern die Arbeitslosmeldung innerhalb von 6 Wochen nachhole.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.10.2016 | 13:26

Sehr geehrte Fragestellerin,

ja, das ist korrekt. Sie müssen die Unterbrechung nicht anmelden und auch nicht begründen.
Der aktuelle Bezugszeitraum Ihres Krankengeldes würde dann einfach ablaufen und Sie würden in ein paar Wochen ab der Antragstellung neue Ansprüche zugebilligt erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 31.10.2016 | 14:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, sachliche Bearbeitung meiner Frage und auch Rückfrage durch Frau Fritsch. Würde ich jederzeit wieder in Anspruch nehmen."
Stellungnahme vom Anwalt: