Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie wirken sich Schenkungen jünger 10 Jahre auf den Freibetrag im Erbfall aus.

26.11.2019 10:20 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

folgender Fall:
Mutter Lisa schenkt seinem Sohn Michael genau 5 Jahre vor ihrem Tod 100.000 Euro.
Reduziert sich der Freibetrag, bei der Erbschaft, von Sohn Michael nun von 400.000 auf 300.000 Euro?
Oder reduziert sich der Freibetrag nur um 50.000 Euro da 50% der 10 Jahres Frist abgelaufen waren?
Wenn ja, wie wird die Reduzierung berechnet? Tag genau?
Wäre die Schenkung 3 Jahre und 4 Monate vor dem Tod gewesen, würde sich der Freibetrag um 66.6666 Euro reduzieren?

Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße

26.11.2019 | 10:52

Antwort

von


(1071)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Eine 10-Jahresfrist gibt es sowohl im Erbschaftsrecht (BGB) als auch im Erbschaftssteuerrecht (ErbStG).

Beide Rechtsgebiete regeln Verschiedenes.

1.
Erbschaftssteuerrechtlich gibt es keine Abschmelzung des Freibetrages.
Bei einer Erbschaft sind nur noch 300.000 € steuerfrei.
§ 14 Abs. 1 S. 1 , 1. Halbsatz ErbStG: "Mehrere innerhalb von zehn Jahren von derselben Person anfallende Vermögensvorteile werden [..] zusammengerechnet [...]"

2.
Eine Abschmelzung über 10 Jahre ist lediglich bei der Berechnug des Pflichtteilsergänzungsanspruchs gemäß § 2325 Abs. 3 S. 1 BGB vorgesehen:

"Die Schenkung wird innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall in vollem Umfang, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt."


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1071)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER