Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie verteilt sich das Erbe bei einer Tochter und zwei Enkelinnen?

| 07.03.2011 08:34 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


09:24
Guten Tag

Wenn in einem letzten Willen steht das die Tochter nach dem Tod des Längerlebenden Ihr Pflichtteil erhält.

Und folgend - Sollte uns beiden etwas zustoßen so erhält die Enkelin J. das Erbe.

Dier Erblasser sterben eines natürlichen Todes.
Wie verteilt sich das Erbe bei einer Tochter
und zwei Enkelinnen.


MfG
07.03.2011 | 08:43

Antwort

von


(1763)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

das Testament sagt aus, dass die Tochter enterbt wird und lediglich Anspruch auf Ihren Pflichtteil (Hälfte des gesetzlichen Erbteils, § 2303 BGB) erhält.

Stattdessen soll als Erbin die Enkelin J eingesetzt werden, sodass diese als Alleinerbin anzusehen ist.

Da die andere Enkelin nicht im Testament erwähnt ist und auch gesetzlich keinen Anspruch auf einen Pflichtteil besitzt, stellt sich die folgende Erbsituation dar:

Einzige Tochter: 50 % (da Hälfte des gesetzlichen Erbteils und dieser 100% betragen hätte)

Enkelin: 50% da diese die Restquote als "Alleinerbin" bekommt.


Nachfrage vom Fragesteller 07.03.2011 | 09:19

Wie verhält es sich wenn die Tochter nicht auffindbar ist.



MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.03.2011 | 09:24

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Tochter nicht auffindbar ist hat diese 3 Jahre Zeit diesen Anspruch geltend zu machen. Die Frist beginnt mit dem Schluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist.

Beispiel:
Erbfall: Mai 2006
Verjährungsbeginn: 01.01.2007
Verjährung: 31.12.2009

Sollte der Anspruch in diesem Zeitraum nicht geltend gemacht werden, würde die Enkelin J das Erbe zu 100% bekommen.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber weiterhin Auskunft geben möchte.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 07.03.2011 | 09:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.03.2011
4,8/5,0

ANTWORT VON

(1763)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht