Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie soll die Schenkung erfolgen, damit es nach dem Tode der Eltern keinen Streit/Anspruch der Schwes

13.01.2010 15:09 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Meine Eltern besitzen ein Haus und Bargeld. Das Haus wird entsprechend dem Testament je zu Hälfte an mich und meine Schwester vererbt. Weiteres Vermögen auch.
Das Bargeld wollen mir meine Eltern jetzt schenken.Meine Schwester soll nichts erhalten.
Wie soll die Schenkung erfolgen, damit es nach dem Tode der Eltern keinen Streit/Anspruch der Schwester an mich gibt.
Meine Schwester kennt den Bargeld Betrag. Das Testament soll nicht geändert werden.
Es handelt sich um ca. 200.000 Euro.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

ein etwaiger Streit um die Schenkung lässt sich nur den Abschluss eines Erbvertrages zwischen Ihren Eltern, Ihrer Schwester und Ihnen vermeiden.

Durch die Schenkung an Sie werden, bei einer ansonsten gleichmäßigen Verteilung des Nachlasses, Pflichtteilsergänzungsansprüche Ihrer Schwester bestehen. Erst nach 10 Jahren nach der Schenkung bleibt die Schenkung im Erbfall unberücksichtigt; § 2325 BGB.

Ihre Eltern sollten desweiteren in der Schenkungsurkunde ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Schenkung im Erbfall nicht zum Ausgleich zu bringen ist.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER