Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie muß der Schadensfall an die Vers. gemeldet werden?

10.12.2012 11:47 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Ich hatte am Sa., 27.10.12 gegen 18:33 einen Verkehrsunfall. Eine Fußgängerin kam dabei zu Schaden.
Am Mo., 29.10.12 gegen 14:17 habe ich den Schadensfall telefonisch an die Vers. gemeldet.
Am 16.11.12 erhielt ich von der Vers. einen Brief. Darin stand, man habe am 30.10.12 ein Form. zu Schadensanzeige an mich gesandt und tue das mit diesem Schreiben nochmals.

Das Problem: Ich habe von der Vers. um den 30.10.12 keine Post erhalten! In den Auszügen zur AKB im Vers.brief vom 16.11.12 steht aber: Der VN ist verpflichtet den Schadensfall innerhalb einer Woche schriftlich zu melden.

Kann die Vers. bei mir Regress nehmen oder die Begleichung der Kosten (die können erheblich werden. Die Geschädigte liegt noch immer im Krankenhaus und wurde auch operiert - sie hat einen Anwalt)

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Auf Grund dessen, das Sie den Schaden zunächst telefonisch gemeldet haben, war dieser bei der Versicherung aktenkundig.

Eine Ablehnung der Schadensregulierung oder Regeressnahme bei Ihnen darf nicht erfolgen. Allenfalls könnten zusätzliche Kosten, die durch eine verspätete Meldung entstanden sind, bei Ihnen eingefordert werden. Bei dem vorliegend genannten Fall sehe ich aber keine dahingehenden Kosten.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER