Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie lasse ich mich richtig kündigen um keine ALG Sperre zu erhalten?

| 07.06.2012 10:14 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Hallo,
ich bin am 03.12.1950 geb. und nun seit über 5 Jahren bei einer kleinen Firma beschäftigt, mein Rentenbeginn wäre der 01.05.2014 ( Jahrgang 1950 plus 4 Monate ) normal 01.01.2014 da ich mit Abschlag von 7,2 % mit 63 in Rente gehen möchte.
Frage: ich möchte dass mir mein Chef jetzt eine betriebsbedingte Kündigung ausstellt und ich bis zum oben genannten Zeitpunkt Arbeitslosengeld 1 beziehe,
was muss ich beachten damit ich nicht 3 Monate Sperre und 3 Monate Abzug des Bezugsrechts vom Anspruch Arbeitslosengeld 1 bekomme, ich möchte ja keinen Fehler machen.
Muss ich falls mein Chef mir betriebsbedingt kündigt Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einlegen die ich später zurückziehen kann ? oder geht es auch mit einer Kündigung im beidseitigen Einvernehmen ?

Vielen Dank




Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


In betracht kommt eigentlich nur eine betriebsbedingte Kündigung.

Geht diese mit einer kleinen Abfindung einher, findet kein Kündigungsschutzprozess statt.

Es muss eben nur klar und deutlich aus der Kündigung hervorgehen, dass die Kündigung aus betrieblichen Gründen erfolgt.

Auch ohne eine Kündigungsschutzklage muss die Arbeitsagentu dann das ALG bewilligen.

In Betracht kommt auch ein Aufhebungsvertrag.

In diesem muss dann geschrieben stehen, dass die Aufhebung zur Vermeidung einer betriebsbedingten Kündigung erfolgt.

In der Regel wird die Arbeitsagentur auf Antrag erstmal eine Sperre verhängen, dann aber im Rahmen des Widerspruchs ein Einsehen haben und dasALG ohen Sperrzeit bewilligen.

Im Ergebnis ist also wichtig, dass man auf die betrieblichen Gründe abstellt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.06.2012 | 23:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"gute Beratung"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.06.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69580 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und ausführliche Antwort. Dankeschön. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle, kompetente Antwort hervorragende Beratung ...
FRAGESTELLER