Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie lange müßte sie verheiratet sein, um sich scheiden lassen zu könne, aber nicht wieder ausreisen


09.09.2007 23:35 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani



Guten tag, ich habe da ein Problem.
Meine Freundin ist Kroatin, z.zt. noch verheiratet seit ca. 10 Jahren. Seit fünf jahren getrennt lebend von ihrem Mann, aber im gleichen Haus, unterschiedliche Wohnungen. Sie hat nur die Kroatische Staatsangehörigkeit.Keine Kinder. Vollzeit Arbeit.
Nun zur Frage. Kann sie sich scheiden lassen ohne etwas zu befürchten? wie Lange müßte sie verheiratet sein um sich scheiden lassen zu könne aber nicht wieder ausreisen zu müssen?
Würde es zeitliche Beschränkung geben können für ihren aufenthalt?
Dankee für Eure Mühen.
mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Rechtssuchender,

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben kann ich Ihnen zunächst lediglich eine generelle, Ihnen zur Orientierung dienende Antwort geben:

Maßgeblich ist hier die Vorschrift des § 31 Aufenthaltsgesetz, wonach die Aufenthaltserlaubnis des Ehegatten bei Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft als eigenständiges, vom Zweck des Familiennachzugs unabhängiges Aufenthaltsrecht um 1 Jahr verlängert wird, wenn die Ehe seit mind. 2 Jahren rechtmäßig in der BRD bestanden hat und der Ausländer bis dahin im Besitz einer Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis war. Diese Erlaubnis kann dann natürlich auch nach den gesetzlichen Voraussetzungen weiter verlängert werden. Da Ihre Freundin sich seit über 5 Jahren in der BRD aufhält, kann sie, sofern noch nicht geschehen, eine Niederlassungserlaubnis beantragen. Sofern die gesetzlichen Voraussetzungen des § 51 Abs.2 Aufenthaltsgesetz vorliegen, ist diese zu erteilen, eine Ermessensenscheidung gibt es dabei nicht. Sofern sie sich bereits seit 8 Jahren rechtmäßig hier aufhält, kann sie sogar das Einbürgerungsverfahren betreiben.

Die genauen Voraussetzungen hängen jedoch von Ihrem konkreten Einzelfall ab. Dies sollten Sie in jedem Fall mit einem Anwalt Ihres Vertrauens besprechen. Ich hoffe jedoch, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Gerne stehe ich auf im Wege der Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER