Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie kommt mein Sohn an das Geld, dass ihm als Kindesunterhalt zusteht?

09.08.2005 12:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Nach meiner Scheidung zog mein Sohn in den Haushalt meiner Frau und mir ein. Bisher wurde Unterhalt von meiner Ex-Frau bezahlt.
Nun ist sie arbeitslos (Hat aber Vermögen)und zahlt an unseren jetzt volljährigen Sohn(19 Jahre,Schüler)keinen Unterhalt mehr.
Ich selbst bin wieder verheiratet, habe ein Tochter von 1 1/2 Jahren. Mein Sohn bekommt von uns (mir und meiner Frau) 120,-- Euro Taschengeld, 60 Euro Fahrkarte, hat ein eigenes Zimmer und wird natürlich von uns versorgt (Kleidung,Essen,Strom,Heizung etc.)Da wir uns sehr gut verstehen, er aber gegenüber seiner Mutter nicht weiterkommt,bitte ich für ihn um Auskunft über seine Rechte und wie er an das Geld kommt.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Da Ihr Sohn volljährig ist, aber noch in der Ausbildung steht und in ihrem Haushalt lebt, hat er einen Anspruch auf Zahlung von Barunterhalt gegen beide Elternteile, also gegen Sie und gegen seine Mutter. Die Höhe des Unterhalts richtet sich dabei nach der 4. Altersgruppe der Düsseldorfer Tabelle und hängt vom zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile ab. Beide Elternteile haften für diesen Unterhalt entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit.

Um nun zu errechnen, wie hoch der Unterhaltsbedarf Ihres Sohnes ist, und welchen Anteil davon die Mutter decken muß, müßte zunächst das Einkommen der Mutter in Erfahrung gebracht werden. Auch Arbeitslosengeld gehört zu den der Unterhaltsberechnung zugrundelegenden Einkünften.

Die Mutter ist gem. § 1605 Abs. 1 BGB zur Auskunftserteilung über ihre Einkünfte und Vermögensverhältnisse verpflichtet. Kommt sie dem nicht nach, kann der Auskunftsanspruch auch gerichtlich durchgesetzt werden, und auf der Grundlage der erteilten Auskunft der Unterhaltsanspruch berechnet und durchgesetzt werden.

Da Ihr Sohn, wie Sie schreiben, "gegenüber seiner Mutter nicht weiterkommt", empfehle ich ihm, einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung seiner Rechte (Auskunft + Unterhalt) zu beauftragen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

www.andreas-schwartmann.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71400 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Braun hat die Situation erfasst und ist auf die darin enthaltenen wesentlichen Fragen zur vollkommenen Zufriedenheit eingegangen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frau True-Bohle hat den für mich vertrackten, unklaren Sachverhalt verständlich aufgearbeitet und mir eine nachvollziehbare Erklärung geliefert. Eine etwas konkretere Anleitung zur weiteren Vorgehensweise (ohne Nachfrage) wäre ... ...
FRAGESTELLER