Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie klage ich den Pflichtanteil vom Erbe ein?

20.04.2009 21:33 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Anfrage bezieht sich auf den Pflichtteil eines Erbes.
Ich wurde vom Amtsgericht darüber informiert, dass mein Vater im Januar 09 verstarb. Sein Erbe (Vermögenswert angegeben mit 150.000 Euro) ist lt. gemeinschaftlichem Testament für seine 2. Ehefrau als alleinige Vollerbin gedacht, als Schlusserbin für seine 3. Tochter (aus 2. Ehe).
Meine Schwester und ich aus 1. Ehe werden ausdrücklich nicht zu Erben berufen.
Ich möchte jedoch den mir gesetzlich zustehenden Pflichtteil erhalten, ggf. auch einklagen.
Wie verhalte ich mich am besten? Reicht ein Schreiben an das Amtsgericht? Ist es notwendig, von Anfang an einen Anwalt zu konsultieren? Gibt es einen gesetzlich festgelegten Prozentsatz für Erstgeborene?
Vielen Dank und beste Grüße

Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsdarstellung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Als Kind des Verstorbenen gehören Sie zum pflichtteilsberechtigten Personenkreis.
Da Ihr Vater nach seinem Tode seine Frau als Alleinerbin eingesetzt hat, sind Sie und Ihre Schwester damit enterbt worden und können damit grundsätzlich den Pflichtteil beanspruchen.
Der Pflichtteil bemisst sich auf die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Hätte Ihr Vater kein Testament hinterlassen, dann hätte die Ehefrau im gesetzlichen Güterstand bis zu 1/2 erben können. Die andere Hälfte des Nachlasses wäre zwischen den Kindern aufzuteilen gewesen, so dass sich Ihr Erbteil auf 1/6 bemessen hätte und folglich Ihr Pflichtteil auf 1/12 aller Voraussicht nach Bemessen wird.

Der Pflichtteilsanspruch verjährt binnen drei Jahren ab Kenntnis vom Todesfall und dem Inhalt des Testaments. Binnen dieser Frist müssen Sie Ihren Anspruch am besten realisiert haben, um ihn nicht zu verlieren.

Das Amtsgericht wird nicht von Amts wegen tätig.
Sie müssten sich nun an die Ehefrau wenden und Auskunft über den Nachlass fordern bzw. die Auszahlung des Pflichtteils fordern.
Ein solches Schreiben könnten Sie auch selbst aufsetzen. Da es allerdings eine Vielzahl von Fallstricken gibt, die im Erbrecht zu beachten wären, und Ihr Anspruch voraussichtlich nicht in vierstelligen Bereich liegen wird, rate ich zu einer anwaltlichen Vertretung an. Gern stehe ich Ihnen zu diesem Zwecke ab dem 4.05.2009 zur Verfügung, da ich mich vom 22.-30.04.2009 im Erholungsurlaub befinde.

Meine Kontaktdaten finden Sie angehängt.

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,


Bitter
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine exzellente für Nicht-Volljuristen sehr verständliche, ohne Umschweife und nicht im Konjunktiv formulierte Antwort! Auch mögl. relevante Verzweigungen in andere Rechtsbereiche ausgeführt und auf den Sachverhalt bezogen beurteilt. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wirklich top Anwältin. Sehr verständlich, sehr schnelle Antwort. Vielen lieben Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER