Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie kann ich einen Behandlungsfehler geltend machen?

26.04.2009 14:46 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht


Im August 2007 wurde ich an der Niere operiert. Es sollte nur ein Nierenstein, der den Harnleiter blockierte, operativ durch einen kleinen Bauchdeckenschnitt entfernt werden. Kurz: Der Stein sprang aus der Zange in die Niere zurück. Im OP standen weder Ulltraschall- noch Röntgengerät zur Verfügung. Aus der geplanten 1/2-stündigen OP wurde eine 5-stündige OP, da man erst das Ulltraschallgerät und dann das Röntgengerät steril verpacken musste. Während dieser Zeit lag der Stein in der Niere, so dass die Bakterien in die Blutbahn gelangen und eine Blutvergiftung - Sepsis - mit Multiorganversagen folgten. Ich lag mehrere Tage auf Intensiv, da Blutdruck und Puls zu tief waren - das Herz hätte während der OP Probleme bereitet. Ich sei vorsorglich zur besseren Überwachung auf Intensiv.

Ich habe auch heute noch starke Schmerzen im Narbenbereich - Narbe ist ca. 17 cm lang. Eine Hose mit Gürtel zu tragen fällt mir schwer. Die Psychische Belastung ist sehr stark. Ich habe nachts Alpträume und ständige Ängste. Ich habe meine Arbeitszeit aus gesundheitlichen Gründen selbst reduzieren müssen.

Frage: Kann ich zu diesem Zeitpunkt noch den Arzt (Krankenhaus) auf Schmerzensgeld verklagen? Ich habe keine Rechtschutzversicherung. Besteht überhaupt eine Aussicht auf Erfolg nach so "langer" Zeit? Welche Möglichkeiten habe ich jetzt noch? Bisher habe ich den Vorgang verdrängt und wollte alles vergessen. Das funktioniert aber nicht.

Sehr geehrte Fragestellerin,

der Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld ist noch nicht verjährt. In Arzthaftungsfällen verjähren Ansprüche innerhalb von drei Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt grundsätzlich mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Patient von den den Anspruch begründeten Umständen Kenntnis erlangt hat oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste.

Ob tatsächlich ein ärztliches Verschulden vorliegt, das Schadenersatzansprüche und Schmerzensgeldansprüche rechtfertigen kann, hat letztendlich ein Gutachter zu entscheiden. In Ihrem Fall stellt sich zusätzlich die Frage der richtigen Aufklärung.

Sie sollten sich mit Ihrem Begehren auf jeden Fall an einen auf Patientenrechte und Arzthaftungsrecht spezialisierten Kollegen wenden. Auch die Krankenkassen können ihre Versicherten bei der Verfolgung von Schadenersatzansprüchen unterstützen. So kann der Medizinische Dienst der Krankenkassen Behandlungsfehlervorwürfe prüfen. Hier kann Sie Ihre Krankenkasse näher beraten. Unterstützung finden Sie auch bei der jeweiligen Landesärztekammer.

Wichtig ist, vom Arzt und Krankenhaus die Behandlungsunterlagen in vollständiger Form anzufordern; dies kann und wird jedoch Ihr Rechtsanwalt oder eine der vorbenannten Stellen übernehmen.

Auch hinsichtlich des Kostenrisikos gibt es einige nennenswerte Alternativen. Je nach Höhe Ihres Einkommens besteht die Möglichkeit, Prozesskostenhilfe in Anspruch zu nehmen. Schließlich besteht eventuell die Möglichkeiten einen Prozessfinanzierer zu konsultieren.

Eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems erfordert auf jeden Fall die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes. Ich empfehle Ihnen, sich hierzu an einen auf Patientenrechte spezialisierten Rechtsanwalt oder zumindest an Ihre Krankenkasse zu wenden. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen; sie stellen nur eine erste anwaltliche Einschätzung dar.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER