Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie kann ich das Sorgerecht für meinen Sohn bekommen, wenn der Vater nicht erziehungstauglich ist?


17.01.2007 22:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernst G. Mohr



Hallo,

ich habe einen kleinen Sohn der nun 7 Jahre alt ist. Er lebt seit 5 Jahren bei seinem Vater da wir es damals für die richtige Entscheidung gehalten haben, das er bei Ihm aufwächst.

Da ich zu dieser Zeit mit mir selbst nicht zu recht kamm. Ich war 18 als ich meinen Sohn bekamm und ich weis das ich einfach zu Jung war und nicht wusste was auf mich zu kamm. Zu all dem stand als es darauf ankamm niemand hinter mir!

Nun ist mein kleiner 7 Jahre alt und sein Vater ist super Übervordert mit Ihm, er schreit Ihn nur an, erhebt die Hand gegen den kleinen, was ich leider nicht beweisen kann! Aber es sagt mir alles, das wenn ich meine Hand nur in seiner nähr hebe, das er den Kopf einzieht!!

Mein Sohn hat seit Jahren ADHS und sein Vater wollte das nicht war haben, ich habe 3 Jahre nun in Ihn hinein gejammert, das er endlich diese Tests machen lässt. Nun nach 3 Jahren, nach dem mein Sohn aus 2 Kindergärten geflogen ist und nach dem er die 1ste Klasse das zweite mal machen muss, hat er es eingesehen und ist mit Ihm zum Arzt!!

Das was ich damals für die Richtige entscheidung gehalten habe und für das beste für mein Kind gehalten habe, entwickelt sich immer mehr zu meinem persönlichen Alptraum!

Sein Vater schreit Ihn nur an, sein Vater will nicht Arbeiten bekommt nun HarzVI, geht sich jedes WE Betrinken bis zur bewustlosigkeit, von Freitag bis Sa. Er schleppt immer wieder neue Weiber mit nach hause! Mein EX ist 32 die Mäddels die er mit Heim bringt sind BJ 86 und nicht älter! Er erzählt meinem Sohn lügenmärchen über mich das ich Ihn als Baby bächtelang alleine zuhause gelassen hätte und das er fast gestorben wäre wenn er nicht gekommen wäre!!! Alles lügen! Mein Sohn kennt sich gar nicht mehr aus, was er noch glauben und machen soll! Er weis nicht wer die Fremden Frauen sind die ständig bei Ihm ein und aus gehen, er weis auch nicht was das soll, wenn der Papa am So. immer noch betrunken oder angedüddelt ist! Er ritzt sich den Namen seiner Ex in den Arm, mein Sohn fragt sie dann: Hast Du uns nun lieber, wenn dein Name auf Papas Arm steht?! Ist das nicht alles VERRÜCKT!!!

Ich will meinen Jungen wieder haben!! Ich will nicht das er mit seinem Vater unter die Räder kömmt und das alles erleben muss!!

Sein Vater ist mit Ihm auch schon aus der letzten Wohnung herausgeflogen, weil er 8 Monate keine Miete gezahlt hat, ich hab das alles nur durch zufall erfahren! *leider* Nun Wohnt er bei einem bekannten auf dessen Bauernhof, und da hat er auch seit Sep. keine Miete mehr beglichen!!

Es ist schon so weit das mich seine Ex und sein Vermieter anschreiben, ob ich nicht gedenke einfach meinen Sohn wieder zu mir zu holen! Aber ich weis einfach nicht ob das so einfach sein wird!! Ich will ihn wieder haben und dann kann sein Vater mit seinen Depressionen und seinen Ritzereien sehen wo er landet wenn er nun wieder vor die Tür gesetzt wird!!

Ich habe mit dem Jugendamt gesprochen, und die hat sich das alles angehört und meinte das er da nicht bleiben könne und wenn nur die hälfte von dem was ich Ihr erzählt habe war ist, hat er vor gericht fast keine Chance.

mein sohn hat mich gestern und heut gefragt, warum er nicht gleich beim ir bleiben kann und warum ich nicht mir dem papa rede und ihm sage das er nicht mehr bei ihm bleiben will und das er mit zu mir will!! und ich kann immer nur zu ihm sagen das ich mit ihm reden werde. und das wir das alles hinbekommen werden! es macht mich fertig das mein kind weint weil er nicht bei mir sein kann!! Aber ich hoffe das sich das bald ändern wird!

nein ich kann das leider nicht machen da er das sorgerecht und das aufenthaltsbestimmungsrecht für unseren sohn hat! da er mir die hälft des sorgerechtes nach dem urteil leider nicht abtreten wollte, was er mir allerdings vorher versprochen hatte....

ich kann ab Mai einen Hortplatz für Ihn haben ich hab mich schon schlau gemacht und das JAmt würde die kosten tragen.


Ich habe Ihm über meinen Anwalt einen Brief zukommen lassen! Auf den er so reagiert hat!

Sehr geehrte Kollegin,

hiermit zeige ich an, dass mich Herr .......... Anschrift... Bla bla.. mit der Wahrnehmung seiner rechtlichen Interessen beauftragt hat. Ordnungsgemäße Bevollmächtigung wird anwaltlich versichert.

Ihre Auftraggeberin behauptet, der gemeinsame Sohn sei in der Schule und im Hort auffällig. Was genau soll damit gemeint sein? Weiterhin ist völlig unklar, wie Ihre Auftraggeberin zu der Einschätzung kommt, mein Mandant sei mit der Betreuung und Versorgung des Kindes überfordert, weshalb das Kind nicht mehr bei Ihm leben könne.

Marc lebt seit inzweischen sechs Jahren bei seinem Vater, weil Ihre Auftraggberin mit dem Jungen nicht zurecht gekommen ist. Auf ihre Veranlassung hin erfolgte dann das Verfahren zur Übertragung der elterlichen Sorge auf meinen Mandanten.

Für einen Umzug zu Ihrer Auftraggebern gibt es KEINEN einzigen vernünftigen Grund! Im Gegenteil! Das Verhalten Ihrer Auftraggeberinin dieser Angelegenheit zeugt von einer unvorstellbaren Verantwortungslosigkeit dem Kind gegenüber.

Erstmals mit Ihrem Schreiben vom 12.01.2007 erfuhr mein Mandant von den Überlegungen Ihrer Auftraggeberin.

Bereits einen Tag nach Zugang desselben wurde er auch von ..... auf den Sachverhalt angesprochen. Seine Mutter habe Ihm gesagt, er werde von nun an wieder bei ihr wohnen. Dadurch ist ..... völlig durcheinander, was wohl verständlich ist. Hinzu kommt, das .... wegen ADS medikamentös behandelt wird und sein Alltag strukturiert werden muss, um ihm das Leben leichter zu machen. Durch die Vorschnelle Mitteilung Uhrer Auftraggeberin ist sein Leben jetzt erst mal wieder aus den Fugen geraten. Damit wieder Ruhe und Ordnung in ...... Gefühlsleben einkehren kann, habe ich meinem Mandanten empfohlen, den Umgang mit Ihrer Antragstellerin auf das Notwendige Maß zu reduzieren. Gleichzeitig habe ich Ihre Auftraggeberin aufzufordern, es zu unterlassen, in irgendeiner Form ....... mit Umzugswünschen zu konfrontieren. Sollte Ihre Auftraggeberin sich nicht an diese Gebote halten, werde ich meinem Mandanten empfehlen, die Umgangamöglichkeit bis zu einer abschließenden gerichtlichen Entwcheidung ganz einzustellen.

In der Hoffnug, das Ihre Antragstellerin Ihr Verhalten überdenkt und ab sofort sämtliche Entschiedungen das Kind betreffend ausschließlich mit meinem Mandanten bespricht verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen.




Nun heist es wieder ich sei an allem Schuld und das ich nun meinen Sohn nicht mehr so sehen kann wie das schon immer wahr, ist für mich ganz schrecklich.

Ich habe nun die Zeugenaussagen von seiner Ex Freundin die auch eine 11Jahre alte Tochter hat und das nicht aus Sicht der Ex sieht sondern aus der der Mutter!!
Zudem habe ich noch die Aussage seines Vermieters der auch sehr viel mitbekommen hat, da er im selben Haus mit Ihm wohnt. Ich habe auch das Hort und das Hausaufgabenheft meines Sohnes zu Beweißvorlage gebracht!

Meine Anwältin meinte, wir haben eine Chance von 50 zu 50 das es klappt!!

Die Frau vom Jugendamt habe ich auch nochmals angerufen und diese sagte mir das Sie Ihn immer noch nicht erreicht hat, und es weiter versuchen wird!! Er weigert sich mit dem JAm zusammen zu arbeiten. Und das ist nicht das erste mal! Die meinte auch das sie dann in Ihrem Bericht nur das schreiben kann was ich Ihr sage und was sie von mir aus für das beste hällt. Und das wird nicht zuträglich für Ihn sein!

Warte ist nicht eine meiner starken Seiten... Ich mach mir solche Sorgen was er meinem kleinen nun wieder für einen scheíß einredet.
Und was er Ihm sagt, das er nur alle 14 Tage von Sa.10°° bis So 16°° bei mir sein darf! Das kennt er doch gar nicht... und wie soll er das Ihm erklären ohne ihm wieder irgendwelche Märchen zu erzählen!!!!

Das ist die Aussage seiner Ex Freundin:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin aus folgenden Gründen der Meinung, dass derzeit der Umgang zwischen Marc und seinem Vater nicht gut ist:

1. .... war im Herbst 2006 krank und wurde gebadet, danach musste .... mit zum Einkaufen. Da seit längerem extreme Geldknappheit herrscht, war das Auto nicht voll getankt, sodass gewartet werden musste, bis ihm jemand Sprit (in dem Fall ich) gebracht hatte. .... saß in der Zeit schniefend und keuchend und zitternd vor Kälte im Auto.

2. .... wird bei schlechten Noten, wenn er etwas angestellt hat permanent etwas verboten (Playstation & PC spielen, TV gucken, Kartfahren, Motorrad fahren), sodass er gar keine Motivation mehr hat, weil ja des öfteren irgendetwas vorgekommen ist (z.B. schlechte Mitteilungen der Lehrerin im Hausaufgabenheft – Hausaufgaben vergessen, unaufmerksam usw.)

3. Wenn .... nicht nach kurzer Einweisung, die Hausaufgaben nicht gleich richtig macht, muss sich..... anhören, dass er ja „wohl zu allem zu blöd sei und gar nichts könne!“

4. ..... ist teilweise noch immer nicht trocken und wird deswegen häufiger beschimpft (dass er zu blöd sei aufs Klo zu gehen)

5. Vergisst ..... beim Zubettgehen etwas (Zähneputzen, Toilette gehen), wird er auch oft angeschrieen.

6. Es ist mehrmals passiert, dass mich A. B..... abends weinend angerufen hat, weil er .... so verhauen oder extrem beschimpft und angeschrieen hatte. Einmal (gemäß Aussage A. B.....) mit dem Turnschuh und einmal hat er ihn so fest am Arm gepackt, dass dieser geknackt hat.

7. Aufgrund der häufigen Depressionen und Wutanfälle wollte A. B.... mehrmals eine Therapie in Erwägung ziehen, da er der Meinung war, alle Personen zu verletzen, die er liebt und die ihm wichtig wären. Diese Depressionen haben extrem zugenommen, nachdem ich ihn mit seiner derzeitigen Freundin R.... im Bett erwischt habe. Er hat sich meinen Namen in den Arm mit einem Tapetenmesser geritzt, sowie sich den Rücken (gemäß seiner Aussage) mit einem Gürtel verletzt. Als .... den Arm seines Vaters gesehen hat, hat .... ihn gefragt, ob ich seinen Papa jetzt mehr lieb haben würde.


8. Oft habe ich mitbekommen, dass er, wenn er sauer auf .... war, ihn angebrüllt hat, dass er zu seiner Mutter könnte. Meistens einher mit Schimpfwörtern wie Drecksmutter, Scheissmutter, Drogenabhängigen, er würde sehen, wenn sie ihn verhungern lassen würde usw. (ich hatte deswegen auch schon genügend Debatten)

9. Wenn .... am Tisch gerülpst hat (was auffallend oft der Fall war), hat er ihn mit „Sau“ oder „Wildsau“ betitelt.

10. .... ist auffallend nervös, wenn er unter der Aufsicht seines Vaters Hausaufgaben erledigen soll. Manchmal bin ich gegen 22.00 dort angekommen, wo der Kleine noch immer an den Aufgaben saß, furchtbar nervös und zappelig, etwas falsch zu machen. Ich habe mit ihm dann in Ruhe die Aufgaben durchgesprochen und er hat sie fehlerfrei erledigt.

11. Einmal kam .... mit seinem Papa zu uns raus zu den Pferden. .... lief total begeistert den geschotterten Weg zum Unterstand hoch und ist hingefallen, weil er sich so beeilt hat, zu den Pferden zu kommen. Er hatte ein Loch in der Hose und darunter war die Haut ein bisschen aufgeschürft. Sein Vater hat ihn gleich wieder angeschrieen, weil er die Hose kaputt gemacht hat und auf nichts aufpasst, zu dumm zum Laufen sei usw.! Ich habe .... dann genommen und die Wunde sauber gemacht und eine desinfizierende Salbe drauf (war auch nur ein Kratzer).

12. .... wird sehr oft am Wochenende und teilweise donnerstags zu seinen Eltern oder ..... Mutter gegeben, damit er am Wochenende seine Ruhe hat, auch zu der Zeit, als er kurzfristig bei Euromaster gearbeitet hat. In der Zeit zwischen Hort und dem Heimkommen seines Vaters lagen Stunden, in der .... auf sich selbst gestellt war.

13. Es hat lange Zeit gedauert, bis .... die Tabletten bzgl. ADS bekommen hat. Das Thema ging schon los, als .... noch im Kindergarten war, als es immer wieder zu Differenzen gekommen ist. Man hätte viel früher etwas unternehmen müssen und ich habe A.... auch mehrmals daraufhin angesprochen, worauf die Antwort immer war: Das sei am Laufen! Richtig offensichtlich wurde das in der Schule, was er aber immer damit entschuldigt hatte, dass .... ja dauernd krank sei.

14. .... lief immer wieder von zu Hause weg und kam nicht mehr zurück, er musste immer gesucht werden, was meistens mit einer enormen Schreierei seitens seines Vaters geendet hat, manchmal auch mit Schlägen. Manchmal wurde er auch geschlagen, weil er sein Zimmer nach mehrmaliger Aufforderung nicht aufgeräumt hat.

15. Was mir wirklich auch Sorgen bereitet, sind die Depressionen von .... Vater. Er ist manchmal über Nacht verschwunden und war nicht mehr erreichbar. Tags darauf hat er mir erzählt, dass er sich irgendwo betrunken hätte und er nervlich am Ende wäre. Dies ist jedoch nicht passiert, wenn .... zu Hause war. Jedoch teilte er mir mehrmals mit, es wäre ihm am Liebsten, wenn .... bei seiner Mutter wäre, weil er dann endlich tun und lassen könnte, was er möchte auch beruflich. Es gab viele Diskussionen deswegen, da er mir erzählt hatte, dass .... Mutter, als .... noch klein war, drogenabhängig, nicht zurechnungsfähig gewesen wäre und .... nächtelang allein gelassen hätte, um auf Drogenparties zu gehen. .... wäre unterernährt zu ihm gekommen.


Wie stehen meine Chancen das ich das Sorgerecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht für meinen kleinen Sohn wieder bekomme?

-- Einsatz geändert am 17.01.2007 22:05:22

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

es ist wohl so, dass es ursprünglich zu einer Sorgerechtsentscheidung kam, in dem das alleinige Sorgerecht für den Sohn dem Vater übertragen wurde. Ausschlaggebend war wohl damals Ihre persönliche Situation: Alter (18), mangelnde Unterstützung durch andere Personen.

Bei einem Antrag auf Abänderung der Sorgerechtsentscheidung - beim einem Antrag auf Übertragung der alleinigen Sorge auf Sie - wird daher entscheidend sein, wie die persönliche und häusliche Situation sich derzeit bei Ihnen darstellt und für die Zukunft darstellen kann, welche Situation bei Ihnen vorzufinden ist. Diese Situation und die Möglichkeiten, sich intensiv um das Kind zu kümmern, sollten detailiert in dem entsprechenden Antrag auf Änderung des Sorgerechts dargestellt werden.

Die Entscheidung des Gerichts wird sich stets am Wohl des Kindes orientieren. Entscheidend ist daher zudem, wie sich die Situation beim Vater darstellt. Hier darf ich im einzelnen auf Ihre Ausführungen verweisen. Hier sollte im Antrag Beweis angeboten werden durch Zeugenvernehmung der Ex-Freundin, des Vermieters, Personen im Hort, etc.

Entscheidend wird der Ausgang des Verfahrens von den Ermittlungen/Angaben des Jugendamtes abhängen. Das Jugendamt wird im Verfahren gehört und soll dem Gericht einen persönlichen Eindruck verschaffen. Hier wird die Blockadehaltung des Vaters sowie das Ergebnis der weiteren Gespräche des Jugendamtes mit dem Vater, mit Ihnen, mit Dritten (ggf. Ex-Freundin,Personen im Hort, etc.) von entscheidender Bedeutung sein.

Entscheidend ist, welcher Elternteil für das Kind die stabilere und verläßlichere Bezugsperson ist, welche Entscheidung die Einheitlichkeit und Gleichmäßigkeit am wenigsten stört, wo die Bindungen des Kindes bestehen, der Kindeswille. Zugleich muß die Erziehungseignung gegeben sein. Hier wäre - wie gesagt - die Situation beim Vater, wie sie aus eigener Erfahrung und/oder Berichten Dritter kennen, vorzutragen.

Wenn die Chance besteht, die von Ihnen vorgetragenen Umstände bestätigt zu erhalten und es gleichzeitig gelingt, Ihre Erziehungseignung darzustellen, so bestehen berechtigte Chancen für eine Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge auf Sie. Je nachdem wie sich das Ergebnis der Gespräche des Jugendamtes mit dem Vater und Ihnen darstellt, sollten Sie mit Ihrer Anwältin auch noch die Frage eines Antrages auf einstweilige Anordnung erörtern. Dies insbesondere als Anlaß auf den geschilderten Alkoholgenuss, der teilweise Abwesenheit, der Depressionen, etc. Parallel sollten Sie auch nochmals die Umstände aus Ihrer Sicht dem Jugendamt mitteilen und hier die entsprechenden Drittpersonen benennen: Ex-Freundin, Personen im Hort, Vermieter, etc.

Ich hoffe,Ihnen mit diesem Überblick geholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen GRüßen
Rechtsanwalt Ernst G.Mohr
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER