Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie ist das Erbe in den Zugewinn einzurechnen?

| 24.10.2007 11:27 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


13:06

Guten Tag,
ich war vom 29.09.1977 bis Juni 2007 verheiratet.
Wir leben im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft.
Die Zustellung des Scheidungsantrags an mich erfolgte am
01.2007. Von Mai 1980 bis Dez. 1982 bauten wir ein Haus auf dem Grundstück der Schwiegermutter.Am 1.05.1982 erbte meine eh.Frau das Grundstück. Sie allein steht im Grundbuch.Bereits am 15.8.1981 erhielt sie aus dem Verkauf eines anderen Grundstücks 18 000 Euro. Dieses Geld steckte sie in den Bau des neuen Hauses.Der Wert des neuen Hauses beträgt heute lt. Gutachten 275 000 Euro, davon 75 000 Euro das Grundstück.
Bei der Berechnung des Zugewinns will meine Frau ihr Geld abziehen, also 275 000 - 75 000 - 18 000 = 182 000 : 2 gleich
91 0000 Euro für jeden, anstatt, wie ich meine 275 000 : 2 = 137 500 Euro für jeden. Wer hat Recht? Mit freundlichen Grüßen

24.10.2007 | 12:21

Antwort

von


(2283)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


nach § 1374 Abs. 2 BGB (nachzulesen über unsere Homepage) ist Vermögen des Ehegatten, dass dieser nach Eintritt der Güterstandes VON TODES WEGEN oder MIT RÜCKSICHT AUF EIN KÜNFTIGES ERBRECHT, durch SCHENKUNG erwirbt, nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsverögen hinzuzurechnen.


Der Wert des Grundstückes ist also dem Anfangsvermögen der Ehefrau zuzurechnen.

Hinsichtlich der 18.000,00 EUR kommt es darauf an, wie es dazu gekommen ist, dass sie dieses Geld erhalten hat. War es eine Schenkung oder als künftiges Erbe anzusehen, gehört es auch zum Anfangsvermögen, so dass dann die Frau Recht hätte.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 24.10.2007 | 12:36

Vielen Dank für Ihre schnelle Anwort. Sie hat mir sehr geholfen.
Aber eine Nachfrage noch: Kann ich dann eine Schenkung meiner Eltern von 10 000 Euro während der Bauzeit und meine Eigenleistung von ca 20 000 Euro gegenrechnen?
Vielen Dank im voraus und freundliche Grüße!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.10.2007 | 13:06

Sehr geehrter Ratsuchender,


die Eigenleistungen können Sie nicht gegenrechnen, da diese ja damals in Hinblick auf die Ehe erfolgt sind.

Die Schenkung der Eltern werden hingegen IHREM Anfangsvermögen zugerechnet.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich bin sehr zufrieden mit den schnellen und verständlichen Antworten von Rechtsanwalt Thomas Bohle und danke ihm sehr dafür.Mit freundlichen Grüßen .......

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Ich bin sehr zufrieden mit den schnellen und verständlichen Antworten von Rechtsanwalt Thomas Bohle und danke ihm sehr dafür.Mit freundlichen Grüßen .......


ANTWORT VON

(2283)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht