Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie hoch ist mein Selbstbehalt laut Düsseldorfer Tabelle vom 01.07.2005 ?


18.01.2006 09:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,
ich muss für meien Sohn(10)und meine Tochter(14) Unterhalt zahlen.
Ich bin Zeit 01.01.2006 Arbeitslos mit einem Arbeitslosengeld von 1445 Euro. Meine Kinden wohnen ca. 135 KM von mir entfernt.

1. Wieviel Unterhalt muss ich bezahlen?
2. Können die Fahrtkosten Pauschal(Tankbeleg im Monat ca. 100 Euro)
angerechnet werden.
3. Wie hoch ist mein Selbstbehalt laut Düsseldorfer Tabell 01.07.2005

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


Der Selbstbehalt beträgt Ihren minderjährigen Kindern gegenüber 770,00 EUR,
da Sie nicht erwerbstätig sind.


Sie müssen also bei der Höhe Ihres Arbeitslosengeldes für den Sohn 257,00
EUR und für die Tochter 312,00 EUR zahlen.


Der Gesamtbetrag beträgt daher 569,00 EUR. Wenn dieser Betrag von Ihrem
Arbeitslosengeld abgezogen wird, verbleiben Ihnen 876,00 EUR. Der
Selbstbehalt ist also gewahrt.


Mit Kosten für den Umgang der Kinder verhält es sich wie folgt:


Es gibt mehrere Urteile, die sich mit diesem Problem schon auseindergesetzt
haben.


Es kommt entscheiden darauf an, ob Sie die Kosten aus dem Teil bestreiten
können, der wegen der Kindergeldanrechnung vom Unterhalt bereits abgezogen
worden ist.


Das ist hier ein Betrag in Höhe von nur 10,00 EUR betreffend den Sohn. Bei
der Tochter erfolgt gar keine Anrechnung. Da die Kosten diesen Betrag
überschreiten, könnte an eine gesonderte Anrechnung gedacht werden.


Da die Kosten sehr hoch sind und dieser Betrag vollständig auch nicht aus
dem Teil bestritten werden kann, der wegen der Kindergeldanrechnung vom
Unterhalt bereits abgezogen worden ist, könnte hier eine angemessene
Minderung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens oder einer
angemessenen Erhöhung des Selbstbehalts in Betracht kommen.


Das Problem liegt in Ihrem Fall aber darin, dass selbst bei Abzug der 100,00
EUR von den 876,00 EUR, der Selbstbehalt noch gewahrt bleibt. Sie fallen
daher auch bei dieser Berechnung nicht unter den Selbstbehalt. Für eine
Erhöhung des Selbstbehaltes ist daher kein Raum.


Man könnte aber versuchen über eine Anrechnung bei Ihrem Arbeitslosengeld
eine andere Unterhaltslast zu erreichen. Aber auch das ist in Ihrem Fall
nicht ganz einfach. Sie sind mit Ihrem Einkommen in die 2. Einkommensgruppe
einzuordnen. Diese umfaßt ein Einkommen in Höhe von 1.300,00 EUR bis
1.500,00 EUR. Selbst wenn also von den 1.445,00 EUR 100,00 EUR abgezogen
werden würden, verbleiben immer noch 1.335,00 EUR und damit die Einstufung
in die Gruppe 2. mit der Folge, dass es bei den oben genannten Beträgen
verbleibt. Auch dann ist der Selbstbehalt noch gewahrt.


Sie sollten daher überprüfen lassen, ob die von Ihnen genannten 1.445,00 EUR
auch wirklich das unterhaltsrelevante Einkommen ist. Möglicherweise ist
dieses geringer, weil Sie vielleicht noch ehebedingte anzuerkennende
Schulden abtragen. Ist dieses nicht der Fall, kann eine gesonderte
Anrechnung der Kosten leider nicht erfolgen.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER