Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie hoch ist die Abschlußsumme einer Lebensversicherung im Sterbefall?

06.09.2005 18:09 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Sehr geehrter Beistand,
es handelt sich um eine Frage zu einer Lebensversicherung, welche 1988 abgeschlossen wurde, Laufzeit bis 2012.
Die Versicherung wurde 1991 vorübergehend stillgelegt.
Von dieser ganzen Sache habe ich erst heute erfahren. Versicherter war bzw. ist mein Vater, welcher 1998 gestorben ist. Die Versicherungs-Police liegt mir bis heute nicht vor, ich wußte also nichts von dem Abschluß meines Vaters. Jetzt kam ein Schreiben der Versicherung und nach einem Anruf bei dieser sagte man mir das die Zinsen ja weiter gelaufen seien und ich somit mit ein "paar Euro" rechnen könne.
Aber wie verhält es sich mit der Abschlußsumme im Sterbefall, wenn die Versicherung stillgelegt wurde? und mein Vater ja 1998 verstarb?
Bitte um Rückantwort.
Vielen Dank im Voraus
Mit freundlichen Grüßen

Guten Tag,

es handelt sich bei den möglichen Ansprüchen aus der Versicherung um Ansprüche, die in den Nachlaß fallen. Anspruchsinhaber ist also der jeweilige Erbe bzw. die Erbengemeinschaft.

Der Anspruch richtet sich gegen den Versicherer, der die Ansprüche, die in der beitragsfrei gestellten Versicherung angefallen sind, an den jeweiligen Erben bzw. die Erbengemeinschaft auszahlen muß. Hierbei wird voraussichtlich zumindest die Mindestversicherungssumme erreicht sein, da ansonsten der Versicherer die Versicherung selbst bei Beitragsfreiheit hätte kündigen können und nur die Überschußbeteiligung an Ihren Vater ausgezahlt hätte. Dies wird sich aus dem Versicherungsvertrag im einzelnen ergeben.

Sie sollten den Versicherer wegen der Ansprüche anschreiben. Hierbei wird es aus formellen Gründen erforderlich sein, daß Sie die Erbenstellung nachweisen. Möglicherweise liegt Ihnen hier ein Erbschein vor, ansonsten sollten Sie mit dem Versicherer abklären, welche Unterlagen diese benötigen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89377 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich und zuverlässig und kompetent. Zeitnahe und auch ausführliche Antworten, die mir sehr weitergeholfen haben. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER