Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie hoch fallen die Pflichtteilsansprüche aus?

| 12.07.2007 17:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Meine Mutter ist im Nov. 2005 verstorben. Mein Vater lebt noch. Ich habe noch 3 weitere Geschwister. Das aktuelle Vermögen beträgt ca. € 100.000. Zum Zeitpunkt des Todes meiner Mutter waren dies ca. € 132.000. Meine Geschwister haben Ihr Pflichtteil beim Tod meiner Mutter ohne ´offizielles Verfahren´ in Höhe von € 4.500 ausbezahlt bekommen. Mein Vater hatte damals ein entsprechendes Schriftstück, welches ihn von den Geschwistern vorgelegt worden ist, gegengezeichnet. Meine Eltern haben ein Testament aufgesetzt, welches mich zum Alleinerben nach dem Ableben des letzten Elternteils bestimmt (Berliner Testament).
- Ich möchte numehr auch mein Pflichtteil beantragen. Wie hoch fällt dieses aus?
- Welchen Pflichtteilsanspruch haben meine Geschwister für den Fall, dass mein Vater morgen versterben würde? Wird hier das Pflichtteil vom Tod der Mutter angerechnet?

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

-Gem. § 2303 I 2 BGB besteht der Pflichtteilsanspruch in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils. Hieraus folgt ein einmaliger Geldzahlungsanspruch, der sich gem. Pflichtteilsquote aus dem Wert des bereinigten Nachlassvermögens berechnet. Falls Ihre Eltern im gesetzlichen Güterstand gelebt haben, wovon ich hier ausgehe, ist Ihre Pflichtteilsquote 1/16 vom Reinnachlass.
-Die Pflichtteilsquote beträgt für Ihre Geschwister jeweils 1/8. Der Pflichtteil vom Tod der Mutter, also eines anderen Erblassers, wird nicht angerechnet.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com


Mit besten Grüßen

RA Hermes
Fachanwalt für Steuerrecht

www.kanzlei-hermes.com

Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2007 | 18:42

Nachfrage zu Ihrer ersten Antwort: Bezieht sich die Pflichtteilsquote von 1/16 auf die € 132.000 oder auf die Hälfte hiervon und was meinen Sie mit Reinnachlass?
Danke für eine kurze Rückanwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.07.2007 | 18:50

Wenn Ihre Eltern im gesetzlichen Güterstand gelebt haben, bezieht sich die Pflichtteilsquote auf die Hälfte von 132.000,-- EUR.
Reinnachlass bedeutet die Differenz nach Abzug der Passiva von den Aktiva.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort kam schnell und war umfassend. "
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70438 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Bekam eine präzise Antwort!!! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und ausführlich. Die Struktur der Antwort war etwas gewöhnungsbedürftig, sodass ich überlegen musste, wie die Gliederung zu verstehen ist. Spätestens bei meiner Nachfrage war dann jedoch alles geklärt, ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Beratung ...
FRAGESTELLER