Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie geht Erbe ausschlagen?


06.07.2007 16:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn (geb.1981) hat vor 2 Wochen Selbstmord gegangen.
Er hatte eine eigene Wohnung und war zuletzt arbeitslos gemeldet.
Seine Mutter, von der ich seit 1984 geschieden bin, wohnt in der Nähe seiner Wohnung.
Wir haben die Beerdigung veranlasst und müssen wohl nun die Kosten übernehmen.
Die Bank meines Sohnes hat bereits Ansprüche wegen eines Kredites angemeldet.Unsicherheit besteht darin , ob die abgeschlossene Restschuldversicherung meines Sohnes greift, da er Suizid begangen hat.
1. muss ich die Beerdigungskosten übernehmen?
2. soll ich die Erbschaft ablehnen?( da wo er gewohnt hat?)
3. muss seine Oma und mein Sohn aus 2. Ehe, meine Geschwister die Erbschaft auch ablehnen?
4. was passiert mit seinen Möbeln etc.( er wohnte mit einem Freund zusammen)

Wie muss ich nun vorgehen?
Vielen Dank

J.E.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst möchte ich Ihnen mein Beileid aussprechen.

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt:

Nach § 1968 BGB sind die Erben zur Tragung der Beerdigungskosten verpflichtet; sofern Ihr Sohn nicht verheiratet war und keine Kinder hatte, sind die Eltern nach § 1925 Abs. 2 BGB Erben. Ob Sie die Erbschaft ausschlagen sollen vermag ich mangels detaillierter Kenntnis über die Vermögenssituation Ihres Sohnes nicht abschließend zu beurteilen. Ist der Nachlass überschuldet, kann dies aber angebracht sein, da Sie in sämtliche Rechtspositionen, also auch die Verbindlichkeiten, eintreten. Die Ausschlagung hätte nach § 1953 Abs. 1 BGB die Wirkung, dass die Erbschaft als nicht angefallen gilt. Großeltern, Onkel und Tanten können über § 1926 Erben werden und können ebenfalls ausschlagen. Letztlich fällt die Erbschaft dem Staat zu, der nicht ausschlagen kann.

Wenn Sie nicht ausschlagen können Sie die Möbel nach Ihrem Willen verwenden und zB an den Mitbewohner oder wen auch immer verkaufen. Der Staat würde ebenfalls verwerten, was möglich ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 19.07.2007 | 22:51

mein Sohn war wegen Körperverletzung verurteilt und zu einer Geldstrafe ( Mindeststrafe) verurteilt.
Wenn der Kläger privat Schmerzensgeld einklagen will müsste ich das als Erbe übernehmen?

Nachfrage vom Fragesteller 19.07.2007 | 22:51

mein Sohn war wegen Körperverletzung verurteilt und zu einer Geldstrafe ( Mindeststrafe) verurteilt.
Wenn der Kläger privat Schmerzensgeld einklagen will müsste ich das als Erbe übernehmen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.07.2007 | 10:57

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage kann ich urlaubsbedingt erst heute beantworten:

Der Kläger könnte einen etwaigen Schmerzensgeldanspruch nur gegen die Erben geltend machen. Wenn Sie das Erbe ausschlagen, kann dieser keine Ansprüche gegen Sie erheben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER