Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie erhalte ich meine Anzahlung zurück?

29.06.2009 22:06 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Rechtsanwälte,
bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):

Ich habe mir vor ca. 4 Monaten vom Züchter eine reinrassige englische Bulldoggen Hündin gekauft. Per Kaufvertrag wurde vereinbart, dass ich den Hund wieder zurückgeben kann falls sich meine familiäre Situation ändert. Die Züchterin hat eine Klause drin, das wenn ich den Hund nach gewisser Zeit wieder zurückgebe, sie bis zur Vermittlung 10 Euro pro Tag vom Kaufpreis einbehalten darf.

Nun ist der Hund aber noch gar nicht ganz abbezahlt und ich wurde zum Sozialfall. Die Züchterin hat noch die Papiere der Hündin, da noch ein Betrag von 100 euro offen ist. Ich hab ihr erklärt, das ich nicht mehr zahlen kann, da ich nun getrennt lebe und von Sozialhilfe angewiesen bin. Ich muss deswegen umziehn und in der neuen Wohnung kann ich den Hund nicht mitnehmen. Zusätzlich brauche ich diese Anzahlung für eine Kaution.

Die Züchterin nimmt den Hund zwar zurück. Aber fordert 10 Euro pro Tag als Betreuungskosten für den Hund bis zur Weitervermittlung.

Nun meine Frage: Der Hund ist noch nicht ganz abbezahlt. Die Papiere liegen noch beim Züchter. Der Hund gehört also noch nicht zu 100 % mir. Muss ich dennoch bei dieser Sachlage diese 10 Euro pro Tag bezahlen oder muss der Züchter den Hund zurücknehmen und mir meine Anzahlung ausbezahlen.

Wie ich im nachhinein erfahren habe, ist die Hündin den Betrag den ich gezahlt habe nicht Wert, da sie schon Kaiserschnitte hatte und ich sie somit kaum noch als Zuchthündin verkaufen kann. Es ist sozusagen ein Ehrenkodex unter Züchtern, dass man nach 2 Kaiserschnitten eine Hündin nicht mehr zur Zucht nimmt. Beweisen kann ich das durch Satzungen und Erklärungen andere engl. Bulld. Züchter. Mir selbst wurde die Hündin aber zur Zucht angeboten. Da ich zuwenig Ahnung hatte erfuhr ich erst im nachhinein (als ich den Hund weiterverkaufen wollte!), das man so ein Tier nur schlecht verkaufen kann. Wurde ich von vornherein betrogen?

Wie komme ich wieder an meine Anzahlung. So wie der Züchter schreibt, würde er den Hund zwar wieder zurücknehmen, aber 10 Euro pro Tag verlangen. Somit wäre nicht nur meine Anzahlung weg, sondern ich hätte zusätzlich noch schulden, da ich den Hund schon seit Wochen in sämtlichen Zeitungen ausschreibe und davon ausgehe das auch der Züchter den Hund nicht verkaufen wird. Was kann ich tun?

Diese Frage wurde unbeantwortet archiviert. Eine Beantwortung ist nicht mehr möglich.
Warum gab es keine Antwort? Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Hinweise, wie Sie schnell zu einer Antwort kommen, finden Sie hier
Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an.
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80445 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Sehr hilfreiche Antwort, die meine Frage restlos geklärt hat. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden. Ich bedanke mich für Ihre Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Verständlich und auf den Punkt gebracht - gerne wieder! ...
FRAGESTELLER