Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie berechnet sich das Krankengeld und ab wann beginnt der Anspruch?

09.03.2011 08:53 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


10:19

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 31.10.2010 endete mein Beschäftigungsverhältnis als Angestellter.
Ich bin ledig, Steuerklasse 1 und gesetzlich krankenversichert.

Seit 26.10.2010 bin ich aufgrund einer schweren Erkrankung ununterbrochen im Krankenstand. Die wurde am 29.10.2010
ärztlich festgestellt.

Mitte November stellte ich Antrag auf Krankengeld.

Wie berechnet sich das Krankengeld und ab wann beginnt der Anspruch?


Vielen Dank

09.03.2011 | 09:18

Antwort

von


(407)
Ernst-Reuter-Allee 16
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Ihr Anspruch auf Krankengeld ergibt sich aus § 47 SGB V .

In der Regel endet Ihr Entgeltfortzahlungsanspruch wegen Krankheit gegenüber dem Arbeitnehmer mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses, in Ihrem Fall also mit dem 31.10.2010. Aus Ihrer Schilderung geht nicht hervor, dass ein weitergehender Anspruch auf Entgeltfortzahlung über den Beendigungszeitpunkt hinaus gegenüber dem Arbeitgeber bestehen könnte.

Dementsprechend beginnt Ihr Krankengeldbezug mit dem 01.11.2010. Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld haben Sie erst dann, wenn Sie wieder gesund geschrieben sind.

Die Höhe des Krankengeldes ermittelt sich gem. § 47 b SGB V aus Ihrem Einkommen, welches Sie in den letzten 4 Wochen vor Eintritt der Krankheit erzielt haben. Ihr vormaliger Arbeitgeber muss der Krankenkasse eine Mitteilung entsprechend den Vorgaben des § 47 b SGB V machen, damit die Krankenkasse dann die Höhe Ihres Krankengeldanspruches berechnen kann.

Das Krankengeld beträgt 70 vom Hundert des erzielten regelmäßigen Arbeitsentgelts und Arbeitseinkommens, soweit es der Beitragsberechnung unterliegt (Regelentgelt).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 09.03.2011 | 10:12

Sehr geehrter Herr Rösemeier,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung seitens des Arbeitgeber besteht nicht.

Wie wird das regelmäßige Arbeitsentgelt ermittelt, wenn das Einkommen
monatlich nicht immer gleich war? Ist das Einkommen nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit, also das Oktobergehalt vom 31.10.2010 noch relevant?

Als Beispiel sende ich Ihnen meine Gehaltsaufstellung per mail. Ich wäre dankbar, wenn sie den Betrag konkretisieren könnten.

Vielen Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.03.2011 | 10:19

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt. Bei unregelmäßigem Einkommen wird ein Durchschnitt der letzten 13 Wochen vor Eintritt der Krankheit gebildet und daraus Ihr Krankengeldanspruch hergeleitet.

Ich werde mir Ihre Email noch ansehen und hierauf noch gesondert reagieren.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

ANTWORT VON

(407)

Ernst-Reuter-Allee 16
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90130 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER