Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie Vorgehensweise um Pflichtanteil zu erhalten?


23.10.2007 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Hallo,

ich habe mich zwar schon ein ganzes Stück durch das Forum gelesen, aber bin immer noch unsicher, wie ich jetzt vorgehen muss.
Mein Bruder und ich haben zufällig erfahren, dass vor ca. ½ Jahr unser Vater verstorben ist. Leider hatten wir beide in den letzten Jahren keinen Kontakt zu ihm (was an ihm und seiner Lebensgefährtin lag).
Unsere Mutter ist schon 1975 verstorben.
Ich habe beim Nachlassgericht angerufen und erfahren, dass es ein Testament gibt und dieses bereits eröffnet wurde (ich vermute, dass die Lebensgefährtin uns dort nicht erwähnt hat). Dieses Testament wurde uns zugeschickt, nachdem ich unsere Adressen weitergegeben hatte.
Als Erbin wurde die Lebensgefährtin berufen. Den Wert seines Vermögens nach Abzug von Verbindlichkeiten gab er mit 20.000 Euro an.
Ich hatte noch nie mit Erbschaftsangelegenheiten zu tun und habe daher im Internet rumgelesen. Ich verstehe das Gelesene so, dass uns Kindern (wir beide sind die einzigen Kinder) ein Pflichtteil zusteht.
Unser Vater hat ein Einfamilienhaus. Vor einigen Jahren hat mir unsere ehemalige Stiefmutter (sie sind seit ca. 9 Jahren geschieden und sie ist aus allem raus) erzählt, dass das Haus noch bis unser Vater ca. 75 Jahre alt ist, abgezahlt werden müsse.
Mein Bruder hat beim Grundbuchamt telefonisch die Auskunft bekommen, dass unser Vater dort noch als Eigentümer geführt wird (wir vermuteten, dass er das Haus schon auf seine Gefährtin geschrieben haben könnte), es aber einen Erben geben würde (der Name meines Bruders würde dort aber nicht auftauchen (ich bin sicher, dass es meiner auch nicht tut!)). Mehr war nicht zu erfahren.

Was müssen wir jetzt in welcher Reihenfolge machen, um zu erfahren, was uns zusteht?
Steht uns auch ein Erbschein zu und bekämen wir mit diesem nähere Auskünfte beim Grundbuchamt? Wenn wir nicht wissen, wer der Erbe ist, können wir ja unsere Ansprüche nicht geltend machen.

Lohnt es sich, einen Anwalt zu nehmen? Wenn das Vermögen, welches im Testament angeführt wird, schon das Haus beinhaltet, zahlen wir ja sicher drauf.
Meines Wissens nach gab es auch eine wertvolle Briefmarkensammlung (als Kind hat er mich auch dafür begeistern können), ein Oldtimerauto und einige andere Sammlungen. Wie kann ich erfahren, wie lange es die Sachen noch gab (die Gefährtin wird sicher nichts mehr davon angeben, wenn wir eine Auflistung verlangen würden).

Kann es sein, dass es für das Haus ein Extra-Testament gibt?

Der Bekannte, der mir vom Tod unseres Vaters erzählt hat, hat es von der Lebensgefährtin selbst erfahren. Er hat für ihren Nachbarn als Handwerker gearbeitet (Zufälle gibt’s) und ist mit ihr ins Gespräch gekommen. Sie hat wohl geäussert, dass sie aus dem Haus rausmüsse.

Mit freundlichen Grüßen

Anne1003

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihnen steht wenn Sie nicht Erbin sind, als Kind der Pflichtteil zu. Das ist die die hälfte Ihres gesetzlichen Erbes, bei zwei Kindern für Sie also 1/4.

Einen Erbschein kann nur der Erbe erhalten. Wenn nur die Lebensgefährtin im Testament genannt ist, sind Sie formell enterbt und erhalten keinen Erbschein.

Sie haben aber gegenüber der Lebensgefährtin einen Auskunftsanspruch. Sie muss Ihnen offen legen, welches Vermögen ihr Vater, als er verstarb, besaß. Danach berechnet sich dann Ihr Pflichtteil, den die Erbin an Sie auszahlen muss.

Natürlich kann auch noch ein weiteres (Ergänzungs-) Testament bestehen. Dies müsste jedoch dem Nachlasgericht auch vorgelegt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER