Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie Gewinnabführung bei Holdinggesellschaft gestalten?

29.11.2019 08:15 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Für die Gewinnabführung in einer Holding kann ein Gewinnabführungsvertrag steuerlich sehr vorteilhaft sein.

Ich habe im Jahr 2018 eine GmbH als Muttergesellschaft (Holding) gegründet. Nach der Eintragung habe ich eine Tochtergesellschaft (GmbH) gegründet, als Gesellschafter mit der Muttergesellschaft.
Zudem habe ich Anfang 2019 mit der Muttergesellschaft Anteile an einer anderen GmbH übernommen.
Die Muttergesellschaft führt keine operativen Geschäfte die Neu gegründete Tochtergesellschaft führt erst seint Juli.2019 Geschäfte, die übernommene Tochtergesellschaft war schon seit 2016 aktiv.

Meine Frage ist nun wie ich für die Gewinnabführung vorgehen muss?
Ich habe das bisher in keiner weise schriftlich oder sonst irgendwie festgehalten oder dem Finanzamt gemeldet.
Ich möchte für die Jahresabschlüsse 2019, der beiden Tochtergesellschaften, die Gewinnabführung an die Muttergesellschaft möglich machen.
Sodass die Steuerlast geringer ausfällt und die Muttergesellschaft die Gewinne wieder Reinvestieren kann.

29.11.2019 | 09:21

Antwort

von


(335)
Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel: 07127/349-1208
Web: http://www.rechtsanwalt-kromer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der aktuelle Status Ihrer Gestaltung ist derjenige, dass auf Ebene der Tochtergesellschaften ein Gewinn (oder Verlust) anfällt und entsprechend versteuert wird. Der Gewinn auf Ebene der jeweiligen Tochter-GmbH ist bei dieser zu versteuern. Wenn dann der (nach Steuern) verbleibende Gewinn an die Holding-Gesellschaft ausgeschüttet wird, fällt auch hier eine Versteuerung an.
Die steuerlichen Vorteile einer Holding-Gesellschaft setzten die Gründung einer steuerlichen Organschaft nach §§ 17, 14 ff. KStG, § 2 GewStG: Steuergegenstand . Dazu ist ein Gewinnabführungsvertrag zwischen Tochter-Gesellschaft und Holding-Gesellschaft abzuschließen. Häufig wird in solchen Fällen auch ein kombinierter Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen, so dass das Weisungsrecht der Gesellschafterversammlung der Tochtergesellschaft an die Geschäftsführung der Tochter-Gesellschaft auf die Holdinggesellschaft übertragen wird.

Ein Gewinnabführungsvertrag ist im AktG geregelt, aber auch im GmbH-Recht anerkannt. Der BGH hat hierzu – neben den steuerlichen Voraussetzungen – in seiner sogenannten „Supermarkt-Entscheidung" durch Beschluss vom 24.10.1988, Az. <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=II%20ZB%207/88" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 24.10.1988 - II ZB 7/88: Anmeldung einer GmbH zum Handelsregister; Anforderungen an die Fo...">II ZB 7/88</a> folgende rechtliche Kriterien aufgestellt:

1. Abschluss des Vertrages


Der Abschluss des Vertrag erfolgt durch die Geschäftsführer. Der Vertrag kann in Schriftform abgefasst werden.

2. Zustimmung Gesellschafterversammlung Holding

Der Vertrag bedarf der Zustimmung der Gesellschafterversammlung der Holding mit mindestens 3/4 der bei der Beschlussfassung abgegebenen Stimmen. Eine notarielle Beurkundung des Beschlusses ist nicht erforderlich.

3. Zustimmung Gesellschafterversammlung Tochter
Der Vertrag bedarf der Zustimmung der Gesellschafterversammlung der Tochter-GmbH. Es ist zwar keine Satzungsänderung notwendig, aber gefordert wird ein Gesellschafterbeschluss in notariell beurkundeter Form.
Offen ließ der BGH, welche Mehrheit der Beschluss haben muss. Nach weit überwiegender Meinung ist ein einstimmiger Beschluss erforderlich, was aber in der Holding wohl kein Problem bereitet.

Der Vertrag ist im Handelsregister der Tochter-Gesellschaft einzutragen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.
Gerne stehe ich Ihnen auch für eine weitergehende Beratung zur Verfügung und kann bei entsprechender Beauftragung auch die erforderlichen Dokumente anfertigen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Johannes Kromer

Ergänzung vom Anwalt 29.11.2019 | 09:23

Vorteil der steuerlichen Organschaft: die Versteuerung verlagtert sich von der Tochter-Gesellschaft auf die Holdingmutter und es ist eine Verrechnung mit etwaigen Verlusten einer anderen Tochter-Gesellschaft möglich.

ANTWORT VON

(335)

Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel: 07127/349-1208
Web: http://www.rechtsanwalt-kromer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Maklerrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER