Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerspruch gegen Feststellungsbescheid


13.12.2017 14:27 |
Preis: 42,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von



Guten Tag,

ich leide unter einem Reizdarm, welcher mich in meiner Teilhabe am Leben deutlichst einschränkt. Heute erhielt ich den Feststellungsbescheid mit einem Grad der Behinderung (GdB) i. H. v. 20.
Momentan befinde ich mich noch in einer Ausbildung, möchte aber nach dieser ein duales Studium im öffentlichen Dienst beginnen.
Mit meiner Diagnose habe ich in der freien Wirtschaft aufgrund hoher Fehlzeiten kaum Chancen.

Sehe ich es richtig, dass, da keine Schwerbehinderung festgestellt wurde, ich im Auswahlverfahren (öffentlicher Dienst) bei gleicher Eigung nicht bevorzugt werden würde?
Eine Verbeamtung ist in Folge dessen auch unerreichbar?!

Inwiefern ist es sinnvoll, einen Widerspruch bei dieser Diagnose und Beurteilung der Grad der Behinderung (20) einzulegen?

15.12.2017 | 01:09

Antwort

von


843 Bewertungen
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: www.ra-otto-bielefeld.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Guten Abend,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Mit einem GdB von 20 sind Sie zwar behindert, aber nicht als schwer behindert eingestuft.

Die Bevorzugung bei gleicher Eignung setzt jedoch eine Schwerbehinderung voraus, so dass Sie aktuell noch nicht davon profitieren könnten.

Ob es sinnvoll ist, Widerspruch gegen den Bescheid einzulegen, ist letztlich eine medizinische Frage, die durch ein Gutachten geklärt werden muss.

Legen Sie keinen Widerspruch ein, bleibt es bei der vorliegenden Entscheidung. Nur durch einen Widerspruch erreichen Sie die Chance auf einen positiven Entscheid, so dass Sie durch einen Widerspruch letztlich nur gewinnen können.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

843 Bewertungen

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: www.ra-otto-bielefeld.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER