Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerspruch Jahreszeugnis der Oberschule

| 18.07.2020 13:03 |
Preis: ***,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von


16:10

Zusammenfassung:

Im Wege einer Einstweiligen Anordnung nach § 123 VwGO kann die vorläufige Aufnahme eines Schülers in einen bestimmten Bildungsgang (hier: Realschulbildungsgang an einer Oberschule in Sachsen) geltend gemacht werden.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn hat das Jahreszeugnis der Oberschule erhalten und wird ohne mein Willen in der Hauptschule versetzt, erstmal hieß es, dass er eine Belegarbeit in Mathe schreiben sollte um nicht in der Hauptschule versetzt zu werden, hat er auch gemacht, ist aber trotz alle dem nichts geworden. Bedeutet also, dass er trotzdem in der Hauptschule landen wird.
Was mache ich in diesem Fall, Einspruch legen gegen das Jahreszeugnis, oder muss ich etwas anderes prüfen? Ich hänge fest und möchte nicht dass mein Sohn in der Hauptschule versetzt wird.

Ich bitte um Rückantwort.

Mit freundlichen Grüßen

V. B.

Einsatz editiert am 18.07.2020 13:24:21

18.07.2020 | 14:21

Antwort

von


(1231)
Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn im Jahreszeugnis der Oberschule ausdrücklich die Versetzung in den Hauptschulbildungsgang ausgesprochen wurde, können Sie dagegen Widerspruch bei der Schule selbst oder fristwahrend auch beim Landesamt für Schule und Bildung einlegen.

Der rechtliche Rahmen hierfür ergibt sich aus § 3 Abs. 4 bis 6 der Schulordnung Ober- und Abendoberschulen (SOOSA):

(4) Die Klassenkonferenz entscheidet zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres der Klassenstufe 6 auf der Grundlage der bisher gezeigten Leistungen und der voraussichtlichen Leistungsentwicklung, welchen Bildungsgang der Schüler besucht. Der Wille der Eltern soll berücksichtigt werden.

(5) Die Teilnahme am Unterricht im Realschulbildungsgang kommt in der Regel nicht in Betracht, wenn der Schüler in der Halbjahresinformation der Klassenstufe 6 in mehr als 2 Differenzierungsfächern mit der Note „ausreichend" oder schlechter bewertet wurde.

(6) Die Klassenkonferenz ändert am Ende des zweiten Schulhalbjahres eine nach Absatz 4 für den Hauptschulbildungsgang getroffene Entscheidung, wenn die im zweiten Schulhalbjahr gezeigten Leistungen und die voraussichtliche Leistungsentwicklung dies rechtfertigen.


Da die Angelegenheit eilig ist, müsste parallel im Wege eines Antrages auf Erlass einer Einstweiligen Anordnung beim Verwaltungsgericht die vorläufige Aufnahme in den Realschulbildungsgang geltend gemacht werden (vgl. Sächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 21. Juni 2013 – 2 B 359/12 –, Rn. 14, juris).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 18.07.2020 | 15:28

Sehr geehrter Herr Greißlreiter,

ist es genügend wenn ich auf dem Widerspruch als Grund nur schreibe: "Ich sehe es nicht ein dass mein Sohn in der Hauptschule versetzt wird. Ich bitte Sie dies Fristgerecht zu prüfen und zu ändern.
Mit freundlichen Grüßen..." oder muss ich noch etwas nachtragen?
Ich bitte um Rückantwort.

Mit freundlichen Grüßen

V. B.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.07.2020 | 16:10

Sehr geehrte Fragestellerin,

ein Widerspruch muss in der Regel nicht begründet werden. Bedenken Sie aber, dass die Erfolgsaussichten natürlich deutlich besser sind, wenn Sie Gründe dafür vortragen, warum die Entscheidung der Klassenkonferenz falsch sein soll. Entscheidend kommt es auf "die bisher gezeigten Leistungen und die voraussichtlichen Leistungsentwicklung" Ihres Sohnes im nächsten Schuljahr an.

Die Klassenkonferenz wird aller Voraussicht nach bei ihrer früheren Entscheidung bleiben, wenn Sie hier keine neuen Gesichtspunkte vortragen.

Beste Grüße von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.07.2020 | 16:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Herzlichen Dank!

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.07.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(1231)

Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Öffentliches Baurecht, Erbrecht, Ausländerrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht