Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerrufsrecht des Maklervertrages


| 27.11.2016 13:38 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



ich habe am 17.08.2016 einen Maklervertrag im Rahmen eines Haustürgeschäfts (Makler hatte mich telefonisch kontaktiert und ist dann in meine Wohnung gekommen) unterschrieben. Es geht um den Verkauf meiner Eigentumswohnung. Dem Vertrag wurde keine schriftliche Widerrufsbelehrung beigelegt und ich wurde auch nicht mündlich über den Widerruf belehrt. Der Makler kam mit einem Kollegen in meine Wohnung.

Nun möchte ich von meinem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

Hat die Sache Aussicht auf Erfolg und muss ich die bis dato entstandenen Auslagen (Zeit für Besichtigung, Anzeige etc. ) des Maklers bezahlen. Ein Kaufvertrag ist noch nicht zustande gekommen.

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie Ihre Vertragserklärung als Privatperson in Ihrer Wohnung abgegeben haben, handelt es sich um einen außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Vertrag und Ihnen steht ein Widerrufsrecht gemäß § 356 BGB zu. Nach Ihrer Schilderung wurden Sie nicht ordnungsgemäß über den Widerruf belehrt, sodass Ihr Widerrufsrecht gemäß § 356 Absatz 3 BGB erst zwölf Monate und 14 Tage nach Vertragsschluss erlischt, also derzeit noch ausgeübt werden kann.

Der Makler hat in Falle eines wirksamen Widerrufs nur Anspruch auf Wertersatz, wenn er Sie bei Vertragsschluss über den Widerruf ordnungsgemäß belehrt worden ist und Sie vor Ablauf der Frist vom Makler ausdrücklich verlangt haben, dass dieser für Sie tätig wird. Der Makler hätte Sie dabei in Kenntnis setzen müssen, dass das Widerrufsrecht erlischt, wenn er seine Vermittlungsleistung vollständig erfüllt hat und Sie hätten eine ausdrückliche Erklärung abgeben müssen, dass Sie vollständig über Ihre Rechte und die Rechtsfolgen aufgeklärt worden sind. Nach Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass entsprechende Erklärungen nicht erfolgt sind und der Makler daher auch keinen Anspruch auf Wertersatz hat.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 27.11.2016 | 17:53


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herr Rechtsanwalt Jan Wilking hat meine Frage zu meiner vollsten Zufriedenheit schnell beantwortet.
Gerne immer wieder! Ich werde ihn jetzt für weitere Schritte kontaktieren."
FRAGESTELLER 27.11.2016 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER