Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerrufsrecht Online-DJ-Vertrag

| 04.06.2018 20:58 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Unverbindliche Anfrage einer DJ-Veranstaltungsleistung über Online-Formular am 13.05.2018 für eine private Veranstaltung am 26.05.2018 (also nur 13 Tage später).

Termin-Bestätigung per E-Mail des DJ bereits am 13.05. mit verschiedenen Preisangeboten erhalten. Telefonischer finaler Vertragsschluss am 14.05. über 250 €. Es gab weder eine finale schriftliche Auftragsbestätigung, noch wurden wir anderweitig z.B. über AGB auf der Webseite o.Ä. über unser Widerrufsrecht informiert.

Aufgrund vieler kurzfristiger Gästeabsagen, haben wir den Auftrag per E-Mail am 23.05.2018, also 9 Tage nach Vertragsschluss aber nur 3 Tage vor der geplanten Veranstaltung, storniert.

Aus den E-Mails des DJ ergibt sich, dass er mit eigenem Equipment arbeitet, auch entgangene sonstige Aufträge wurden nicht glaubhaft gemacht. Aus der Stornierung sind dem DJ somit keine direkten Kosten entstanden.

Der DJ fordert nun eine Stornogebühr in Höhe des hälftigen Auftragsvolumens, also 125 €. Sind wir zum Schadensersatz verpflichtet oder ist unser Widerruf gültig und führt zur Vertragsaufhebung ohne Schadensersatzpflicht?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da der Vertrag eine termingebundene Buchung einer Dienstleistung im Rahmen Ihrer privaten Freizeitbetätigung zum Inhalt hat, besteht gemäß § 312g Absatz 2 Nr.9 BGB kein Widerrufsrecht. Der DJ kann daher die vereinbarte Gage verlangen, abzüglich ersparter Aufwendungen (z.B. Fahrtkosten, Gerätemiete) und anderweitiger Verdienste (z.B. bezahlter Ersatzauftritt im gebuchten Zeitraum), siehe § 615 BGB. Da bei einer so kurzfristigen Stornierung eher unwahrscheinlich ist, dass ein Ersatzauftritt gefunden wird, und die ersparten Aufwendungen bei eigener Anlage auch gering sein dürften, kommen Sie mit der Hälfte der Gage noch relativ glimpflich davon.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.06.2018 | 17:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 07.06.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70508 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, knackige Antwort - vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat meine Frage zu 100% beantwortet und auch die Rückfrage noch bearbeitet. Was ich vor allem toll fand, dass dies alles innerhalb von zwei Stunden passierte und jetzt kommt es: An einem Sonntag! Herr Wilking, vielen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Anwalt, jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER