Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerrufsrecht Mietwohnung

30.07.2021 22:25 |
Preis: 45,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


00:17

Hallo!

Folgendes Thema beschäftigt uns:

Mieter MA, MB und MC (Mutter MB) schließen einen Mietvertrag mit einer Grundstücksgesellschaft, welche vertreten wird durch die Hausverwaltung HV.

Das Angebot der Mietwohnung war im Internet auf einer Immobilienplattform zu finden. Inseriert wurde das Angebot durch Makler MK. MK hat eine Vorauswahl der Bewerber getroffen und die Besichtigungen durchgeführt.

MA hat an der Besichtigung teilgenommen. Lediglich die Wohnung wurde durch MA besichtigt. Zugehörige Kellerräume konnten nicht besichtigt werden. (Im Mietvertrag steht :"Wohnung besteht aus folgenden Räumen: ..,soweit vorhanden Kellerraum Nr...")

MB und MC haben die Wohnung nicht besichtigt.

MB hat danach eine Bewerbung mit der ausgefüllten Selbstauskunft von MA und MB zwecks Bewerbung MK vorgelegt. MK hat die Bewerbungen an HV weitergeleitet. Die HV hat nach Prüfung der Unterlagen nach einem dritten Mieter verlangt, da MA und MB noch in der Probezeit sind.

Es wird nach Einreichung der Unterlagen und telefonischem Kontakt ein Mietvertrag durch die HV erstellt und an MC gesendet. Den Unterlagen und auch der Selbstauskunft liegt keine Widerrufsbelehrung bei.

Der Mietvertrag wird durch MA, MB, MC unterschrieben und die Wohnung kurze Zeit später bezogen.

MA und MB bewohnen die Wohnung.

Es bestand zur HV bisher nur ein telefonischer und schriftlicher Verkehr zwischen MA, MB und MC statt.

Die Rücksendung aller Unterlagen (unterschrieb. Mietvertrag und Hausordnung) nach Einzug an die Mieter MA und MB enthält ebenfalls keine Widerrufsbelehrung.

Nun möchte MA und MB die Wohnung nicht mehr und können im Umland ein Haus beziehen. Der Mietvertrag hat jedoch einen Mindestmietdauer von 12 Monaten.

Der Mietvertrag läuft nun 4,5 Monate.

Können die Mieter einen rechtsgültigen Widerruf erklären?

Könnte es Sinn machen dem Vermieter den Widerruf zu erklären und ihm das Angebot zu unterbreiten auf die gezahlte Miete zu verzichten?

Mit freundlichen Grüßen
MB

30.07.2021 | 23:48

Antwort

von


(628)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Ob bei Ihnen das Widerrufsrecht ausgeschlossen wurde, weil die Wohnung vor Vertragsabschluss besichtigt wurde, erscheint zweifelhaft.

Immerhin haben nicht alle Mieter die Wohnung besichtigt und es konnten nicht alle Räume besichtigt werden.

Ob allerdings das zuständige Amtsgericht ein Widerrufsrecht zuerkennt, halte ich ebenfalls für unsicher. Immerhin hat MA die Wohnung besichtigt, dass der Keller nicht besichtigt werden konnte, könnte als vernachlässigenswert angesehen werden.

Ihr Vorschlag, dem Vermieter den Widerruf zu erklären und ihm das Angebot zu unterbreiten auf die gezahlte Miete zu verzichten, kann sinnvoll sein.

Ansonsten kommen Sie mit 3-monatiger Kündigungsfrist aus dem Vertrag heraus, wenn Sie dem Vermieter einen Untermieter präsentieren und der diesen ablehnt (§ 540 Abs. 2 BGB).

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, dass diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie bei Rückfragen gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 31.07.2021 | 00:10

Hallo Herr Vasel,

erst einmal Danke für Ihre spannende Antwort!

Habe ich folgendes richtig verstanden:

Ich schlage beispielsweise meine Schwester als Untermieter vor und wenn diese abgelehnt wird, kann ich auch trotz eines Kündigungsverzichtes mit einer Frist von 3 Monaten kündigen?

Gruß nach Göttingen!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31.07.2021 | 00:17

Antwort auf Nachfrage:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ja, das haben Sie richtig verstanden. Ausnahme: es liegt ein der Person des Untermieters liegender Grund vor, diesen abzulehnen (Verwahrlosung, psychische Krankheit o. ä.).

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(628)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine sehr sehr schnelle (<2h) und ausführliche sowie passende Antwort. Super Service vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr freundlich und hilfreich. Würde ich bei einem nächsten Fall, gern wieder Fragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent. Danke ...
FRAGESTELLER