Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerruf u.Kündigung eines Hostingpakets bei 1&1 nach Tariferhöhung


| 17.05.2007 17:40 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich wurde im Februar von 1&1 per Mail informiert,dass der Tarif für mein bisheriges Webhosting-Paket geändert wird,ich einen alternativen Tarif wählen könnte und ich auch innerhalb von 14 Tagen Widerspruch einlegen könnte.Darauf hin habe ich Widerspruch eingereicht,einen Providerwechsel für meine Domain beauftragt und den Vertrag zum damaligen Vertragsende im Juni gekündigt,per einfachem Einschreiben am 14.2.07.Auf Nachfragen,wann ich eine Kündigungsbestättigung bekäme,wurde mir mitgeteilt,ich möge bitte nochmal kündigen,da aufgrund von Faxübertragungsfehlern keine Kündigung vorliege.....was ich getan habe,diesmal per Einschreiben mit Rückschein am 9.3.o7.Wieder habe ich angefragt,wie es mit der Kündigung aussieht,und diverse Antworten per Mail als auch telefonisch erhalten:keine Kündigung da,Faxübertragungsfehler usw.
Ich wurde weiter vertröstet.Am 21.3.wurde mir dann eine neue Rechnung übersandt: die Kosten für das Hostingpaket nach dem neuen Tarif bis September 2007 abzügl. einer Gutschrift über den bereits bezahlten Betrag nach dem alten Tarif bis Juni(Kündigungsdatum).Da ich immer noch keine offizielle Kündigungsbestättigung hatte,habe ich den abgebuchten Betrag zurückgeholt,1&1 um eine neue Rechnung bis zum Vertragsende 17.6.07 gebeten...als Antwort kam dann eine Bestättigung,dass meine Kündigung/Widerruf vom 19.2. eingegangen sei und sich in Bearbeitung befinde und fast zeitgleich eine Mahnung mit Mahngebühren.Den in der Rechnung gutgeschriebenen Betrag habe ich 1&1 auch wieder zurücküberwiesen,womit das Hosting-Paket bis zum Kündigungstermin nach dem alten Tarif auch bezahlt ist.
Seit 17.4. ist per Email eine Kündigungsbestättigung da,ich habe keine neue Rechnung bekommen.Dafür hat 1&1 jetzt ein Inkassounternehmen beauftragt,der strittige Betrag von 9.60 Euro Mahngebühr und 12.74 Euro Differenz zum neuen Tarif(Bis zum 19.9.07 !)ist jetzt auf fast 70 Euro angewachsen.
1&1 besteht auf Zahlung der Rechnung.....der zuvielgezahlte Betrag würde mir nach Vertragsende zurücküberwiesen.
Also zusammenfassend....ich soll Hostinggebühren nach dem neuen Tarif bezahlen,gegen den ich Widerspruch eingelegt habe,für einen Zeitraum von 6 Monaten,obwohl der Vertrag durch meine Kündigung endet,damit mir dann wieder (hoffentlich)3 Monate Gebühren zurücküberwiesen werden.
Muss ich diese Rechnung,die meiner Meinung nach sowohl vom Zeitraum(über Laufzeitende hinaus) als auch vom Rechnungsbetrag(neuer Tarif)nicht korrekt war und die inzwischen entstandenen Zusatzkosten tatsächlich bezahlen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Nach Ihrer Schilderung besteht die Forderung von 1&1 nicht zurecht, da Sie zum einen den Tarifwechsel nicht akzeptiert haben, zum anderen auch das Vertragsverhältnis wirksam gekündigt haben. Sofern die Kündigungserklärung nachweislich (Rückschein!) Ihrem Vertragspartner zugegangen ist, endet der Vertrag nun zum 17. Juni, ohne daß es auf eine "Kündigungsbestätigung" o.ä. ankommt.

Es ist dann Aufgabe Ihres Vertragspartners, Ihnen über die restliche Vertragslaufzeit eine ordnungsgemäße Rechnung auszustellen. Daß dies nach Ihrer Schilderung nicht geschehen ist, ist nicht Ihr Problem. Im Gegenteil: Da bislang keine ordnungsgemäße Rechnung vorgelegt wurde, besteht auch keine fällige Forderung, so daß auch keine Verzugskosten angefallen sind.

Sie sollten die Rechnung also nicht begleichen. Sollte die Firma 1&1 ihre vermeintliche Forderung gerichtlich geltend machen, z.B. durch einen Mahnbescheid, empfehle ich Ihnen, einen Anwalt mit der Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.




Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und präzise Antwort.Sie konnten mir doch sehr weiterhelfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER