Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerruf einer Vollmacht bei Todesfall


16.07.2005 17:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Mutter lebt derzeit im Heim und ist nicht mehr geschäftsfähig (Altersdemenz). Insgesamt sind wir fünf Kinder. Unser Vater ist vor längerer Zeit gestorben. Laut Testament meiner Eltern sind wir fünf Kinder die Erben.
Zwei meiner Brüder haben eine notariell beurkundete Vollmacht meiner Mutter. Hier ein Auszug der Vollmacht:




"...

I.

Hiermit erteile ich an
...
Vollmacht zu meiner uneingeschränkten Vertretung bei allen Entscheidungen und Handlungen

A) im gesamten Vermögens- und Eigentumsbereich,
...

B) im privaten und persönlichen Bereich,
...


IV.
Die Vollmacht und das ihr zugrundeliegende Auftragsverhältnis gelten unverändert weiter, auch wenn die Voraussetzungen zur Anordnung einer rechtlichen Betreuung im Sinne der §§1896 ff BGB gegeben sein sollten, ich also meine Angelegenheiten nicht mehr selbst besorgen oder überwachen kann. Diese Vollmacht soll eine derartige rechtliche Betreuung vollkommen entbehrlich machen (§ 1896 Absatz 2 Satz 2 BGB)!

Auch wünsche ich für diesen Fall aufgrund des bestehenden Vertrauensverhältnisses nicht die Bestellung eines Kontrollbetreuers zur Überwachung meiner Bevollmächtigten.

Über mein Ableben hinaus gilt die Vollmacht unverändert weiter, bis sie von den Erben ausdrücklich widerrufen wird.

...."








Meine Mutter liegt derzeit im Sterben. Da meine Geschwister und ich nicht mit der Ausübung der Vollmacht in den letzten Jahren einverstanden waren, möchten wir nicht, dass die Vollmacht unverändert nach dem Tod meiner Mutter bestehen bleibt. Wenn ich die Vollmachtschrift richtig verstanden habe, muß die Vollmacht widerrufen werden.

Hier nun meine Fragen:

1.) Muß jeder von uns (Erbberechtigten) die Vollmacht widerrufen?

2.) In welcher Form muß der Widerruf geschehen und an wen muß dieser Widerruf adressiert werden?

3.) Besteht die Möglichkeit den Widerruf der Vollmacht schon vor dem Ableben auszusprechen, so daß er sofort mit dem Ableben meiner Mutter in Kraft tritt?



Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.






Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es handelt sich in Ihrem Fall um eine sog. Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung.

Da die Vollmacht über den Tod hinaus gilt, vertritt der Bevollmächtigte sodann die entstandene Erbengemeinschaft.

Nur diese kann die Vollmacht wirksam widerrufen.

1)
Es reicht, wenn ein Erbberechtigter die Vollmacht widerruft.

2)
Der Widerruf sollte schriftlich abgefasst werden (muss aber nicht) und gegenüber dem Bevollmächtigten oder den Stellen, bei welchen die Vollmacht bereits vorliegt erfolgen.

3)
Ein vorsorglicher Widerruf ist nicht möglich, da vor dem Ableben der Mutter, keine Berechtigung besteht, in deren Namen Erklärungen abzugeben.

Ich hoffe. Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER