Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.656
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerruf einer Versicherung


| 30.11.2015 09:51 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Ich habe per Telefon eine KFZ-Versicherung beantragt und dafür auch die eVB erhalten. Innerhalb der 13 Tage später habe ich diese widerrufen, den Widerruf aber mangels irgendwelcher Schreiben der Versicherung an den Vertreter gesandt, bei dem ich angerufen hatte (also nicht an die Hauptstelle). Die Versicherung bestreitet so den Widerruf.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Widerruf hat nach den gesetzlichen Regelungen in Textform zu erfolgen. Dies kann (außer bei abweichender Individualvereinbarung, die vermutlich nicht vorliegt) auch gegenüber dem Versicherungsvertreter geschehen. Wenn ich Sie richtig verstehe, haben Sie nicht lediglich angerufen, sondern auch ein Schreiben abgesendet (bitte ggf. in der Nachfragefunktion klarstellen). Damit ist die Textform zunächst gewahrt.

Sie als Versicherungsnehmer müssten aber die Absendung und den Zugang der Erklärung beweisen. Anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung lässt sich nicht darauf schließen, dass Ihnen dies gelingen könnte.

Dass heißt aber nicht, dass ein Widerruf nun unter keinen Umständen mehr möglich ist. Da Sie angeben, von der Versicherung keine Schreiben erhalten zu haben, spricht viel dafür, dass die Widerrufsfrist noch nicht zu Laufen begonnen hat. Dies ist gem. § 8 Abs. 2 VVG (bitte lesen) nämlich erst nach Erhalt der Unterlagen und einer Widerrufsbelehrung der Fall. Unterstellt, die Voraussetzungen sind noch nicht geschaffen, können Sie also noch widerrufen. Anders als bei der Absendung und dem Zugang sind auch nicht Sie, sondern der Versicherer beweispflichtig.

Senden Sie die Widerrufserklärung daher nochmals nachweisbar ab. Sollte der Versicherer sich immer noch auf den Standpunkt stellen, dass der Vertrag fortbesteht, sollten Sie einen Anwalt beauftragen.

Sollten Sie weiteren Beratungsbedarf in der Angelegenheit haben, stehe ich Ihnen gerne zur weiteren Vertretung zur Verfügung. Das hier gezahlte Honorar würde auf die weiteren anfallenden Gebühren angerechnet werden. Kontaktieren Sie mich einfach unter der angegebenen E-Mail-Adresse. Diese finden Sie auf meinem Profil, das Sie durch einen Klick auf meinen Namen erreichen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie betreiben einen Onlineshop und arbeiten den ganzen Tag an der Zufriedenheit Ihrer Kunden?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 02.12.2015 | 01:40


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 02.12.2015 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62377 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles sehr gut. Großer Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort auf Fragen zu komplexen Sachverhalt. Mir schwirrt der Kopf, ich werde es später noch einmal alles in Ruhe durchlesen und überlegen was wir daraus machen können. Bei Bedarf werde ich für 49 Euro weitere Fragen ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und gut verständliche, logische Antwort. ...
FRAGESTELLER