Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerruf bei beruflicher Weiterbildung

Vertraulich
| 09.06.2020 10:27 |
Preis: 130,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Diese Frage ist vertraulich.

Die Inhalte dieser Seite können nicht öffentlich aufgerufen werden.

09.06.2020 | 12:24

Antwort

von


(103)
Willbecker Str. 75
40699 Erkrath
Tel: 01783172971
Web: http://kanzlei-beresan.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen


Bewertung des Fragestellers 14.06.2020 | 11:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Es ging um das Widerrufsrecht bei beruflicher Weiterbildung. Da eine "ordentliche Widerrufsbelehrung" (in unseren AGBs im Web und auf unserem Ausschreibungsflyer) fehlte, wurde vonseiten eines Teils der Teilnehmer auf die gesetzliche Widerrufsfrist von 1 Jahr + 14 Tage für "Verbraucher" abgestellt (auch wenn die Hälfte der Weiterbildung schon absolviert war) und die volle Kursgebühr zurückgefordert. Wir als Veranstalter mussten hier Lehrgeld zahlen: den Teilnehmern steht dieser "Verbraucher-Status" zu, da sie weder als selbstständige Unternehmer noch als gewerblich Tätige den Vertrag unterzeichnet hatten. "Beruflich bedingt" reicht nicht, um den Status als "Verbraucher" und dessen extremen Schutz zu verlieren. Und es reicht auch nicht, dass wir Rücktrittsmöglichkeit ohne Begründung und Kosten angeboten hatten - das ist anscheinend nicht gleichwertig - obwohl u.E. folgengleich - mit Widerruf.
Wir bedanken uns dennoch für die Beratung."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Leon Beresan »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.06.2020
5/5,0

Es ging um das Widerrufsrecht bei beruflicher Weiterbildung. Da eine "ordentliche Widerrufsbelehrung" (in unseren AGBs im Web und auf unserem Ausschreibungsflyer) fehlte, wurde vonseiten eines Teils der Teilnehmer auf die gesetzliche Widerrufsfrist von 1 Jahr + 14 Tage für "Verbraucher" abgestellt (auch wenn die Hälfte der Weiterbildung schon absolviert war) und die volle Kursgebühr zurückgefordert. Wir als Veranstalter mussten hier Lehrgeld zahlen: den Teilnehmern steht dieser "Verbraucher-Status" zu, da sie weder als selbstständige Unternehmer noch als gewerblich Tätige den Vertrag unterzeichnet hatten. "Beruflich bedingt" reicht nicht, um den Status als "Verbraucher" und dessen extremen Schutz zu verlieren. Und es reicht auch nicht, dass wir Rücktrittsmöglichkeit ohne Begründung und Kosten angeboten hatten - das ist anscheinend nicht gleichwertig - obwohl u.E. folgengleich - mit Widerruf.
Wir bedanken uns dennoch für die Beratung.


ANTWORT VON

(103)

Willbecker Str. 75
40699 Erkrath
Tel: 01783172971
Web: http://kanzlei-beresan.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht