Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WhatsApp Sprachnachricht als Beweis

30.03.2017 15:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Whats App Nachricht als Beweis und freie Beweiswürdigung des Richters

Guten Tag,
bei einer Scheidung geht es momentan um den Unterhalt.
Der Ehegatte möchte nicht bezahlen, aufgrund einer WhatsApp Sprachnachricht von seiner Frau:" Ich arbeite bei Fritz heute den ganzen Tag und nächste Woche 8 Stunden"

Wird dies als Beweis anerkannt?

Vielen Dank

30.03.2017 | 16:02

Antwort

von


(78)
Marktstraße 17 / 19,
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

ich danke Ihnen für die Nutzung dieses Forums.
Vor der Beantwortung Ihrer Frage möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forums nur eine erste rechtliche Einschätzung und Beantwortung Ihrer Frage gestattet und insbesondere bei Hinzutreten weiterer, auch noch unbekannter, Umstände die Beantwortung der Frage anders ausfallen könnte.

Ich möchte nun Ihre Frage wie folgt beantworten.

Die Whats App- Nachricht ist kein klassisches Beweismittel im Sinne der Zivilprozessordnung. Hierzu zählen der Zeugenbeweis, der Urkundenbeweis und der Sachverständigenbeweis.
Allerdings kann die Nachricht als sogenannter freier Beweis in das Verfahren eingeführt werden. Als Grund hierfür wird angebracht, dass mangels einer Unterschrift die Urheberschaft der Nachricht nicht zweifelsfrei geklärt werden kann, es daher dem Richter zu überlassen ist nach seiner freien Überzeugung zu handeln und zu entscheiden.
Der Richter hat daher nach seinen Erfahrungen zu entscheiden, ob er die Nachricht als Beweis ansieht und welche Beweiskraft er ihr zuteil werden lässt.

Die Eingabe der Nachricht als Beweis sollte auf jeden Fall erfolgen, da der Inhalt derselben doch ein starkes Indiz für eine Erwerbstätigkeit der Frau ist. Die Widerlegung dieses Indizes ist dann die Angelegenheit der Frau beziehungsweise wird der Richter darüber entscheiden was er davon hält und wie weiter zu verfahren ist.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Antwort behilflich ist.

Sollten Sie eine Nachfrage haben, so können Sie diese gerne an mich stellen oder mich unter meinen Kontaktdaten kontaktieren.
Bitte nutzen Sie auch die Möglichkeit für die Bewertung meiner Antwort. Vielen Dank.


ANTWORT VON

(78)

Marktstraße 17 / 19,
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Familienrecht, Strafrecht, Gebührenrecht der RAe, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90130 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER