Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WfA Mittel


27.06.2007 13:05 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von




Sehr geehrte Damen und Herren,

hier die Ausgangslage:

einmal angenommen jemand hat eine neue Wohnung gekauft und für diese Wohnung unter anderem ein zinsloses Darlehen der WfA erhalten.

Darf ein anderes Familienmitglied in dieser Wohnung mitwohnen (Bruder, Schwester etc.), sprich auch offiziel beim Immobilienerwerber gemeldet sein? Oder hätte dies Nachteile für ihn in Hinblick auf die erworbenen Landesmittel?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

27.06.2007 | 15:10

Antwort

von


86 Bewertungen
Kurfürstendamm 173-174
10707 Berlin
Tel: 030-80929728
Web: www.jspartner.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

die Frage lässt sich ohne Kenntnis des Förderbescheides und der diesem Bescheid zugrunde liegenden Forderrichtlinien kaum beantworten.

Ich mache aber auf folgendes aufmerksam: Die Förderung von Wohnraum mit WfA-Mitteln erfolgt üblicherweise zur Eigennutzung und unter Berücksichtigung von Einkommensgrenzen, die nicht überschritten werden dürfen und die haushaltsbezogen sind. In NRW betragen diese Einkommensgrenzen bei einem 2-Personen-Haushalt 21.130 Euro. D. h. es wird das Gesamteinkommen des Haushalts berücksichtigt, der die Wohnung nutzt. Würde demnach unter Berücksichtigung Ihres Einkommens eine Förderung bewilligt worden sein und würde sich herausstellen, dass der Haushalt, der die Wohnung nutzt, tatsächlich einkommensstärker ist, als dies in den Förderrichtlinien vorgesehen ist, könnte dies möglicherweise einen Widerruf der Bewilligung rechtfertigen. Unproblematisch wäre es aus meiner Sicht jedoch, wenn die maßgeblichen Einkommensgrenzen nicht überschritten wären.

Ich empfehle jedoch, da eine Beratung nur anhand einer Durchsicht der Bescheide, Kreditverträge und der einbezogenen Förderrichtlinien effektiv möglich ist, sich hier noch einmal an einen Anwalt vor Ort zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Eckart Johlige, Rechtsanwalt


ANTWORT VON

86 Bewertungen

Kurfürstendamm 173-174
10707 Berlin
Tel: 030-80929728
Web: www.jspartner.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Sozialversicherungsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER