Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werterhaltungskosten


| 30.01.2007 21:00 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin der Vertreter einer Garagengemeinschaft.Das Gebäude besteht aus 12 Garagen,die mit einem einheitlichen Dach bedeckt sind.Dieses Dach mußte dringend
mit Dachpappe neu belegt werden.Die Kosten teilen sich 11 von den 12 Einzelgaragenbesitzern.Ein Garagenbesitzer(12.) lehnt die
anteilige Kostenübernahme ab mit der Begründung,daß er die
Dacharbeit nicht bestellt hätte(ebenso die notwendige Erneuerung
des Elektroenergieanschlusses).Ein Mitgiederbeschluß liegt
vor.Alle anderen Garagenmitglieder stimmten den Arbeiten zu,um
das weitere Eindringen von Wasser über die Dachfläche zu verhindern.Mündlich äußerte der in Rede stehende Garagenbesitzer,daß es ihm egal sei,wenn das Wasser vom Dach die
seinigen Nachbargaragen schädigte.Einen Elektroanschluß habe er
auch nicht bestellt,obwohl dieser beim Kauf der Garage funktionstüchtig vorhanden war.
Kann der entsprechende Garagenbesitzer gerichtlich gezwungen werden,seine anteiligen Kosten zu zahlen?(ca.600Euro).
Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Ratsuchender,


soweit keine entgegenstehenden Vereinbarungen oder Beschlüsse vorliegen, werden Sie bzw. die Eigentümergemeinschaft den Garagenbesitzer auf die Zahlung der auf ihn entfallenden Kosten im Höhe von € 600 – notfalls auch gerichtlich – in Anspruch nehmen können.

Denn hier handelt es sich nach Ihren Angaben um eine bauliche Maßnahme zur Erhaltung des gemeinschaftlichen Eigentums und nicht um eine darüber hinaus gehende Umgestaltung. Eine solche Maßnahme kann gemäß § 21 Abs. 3 WEG unproblematisch durch einfache Stimmenmehrheit beschlossen werden. Dies gilt erst recht, wenn die Instandsetzung zur Abwendung eines unmittelbar drohenden Schadens notwendig ist, vgl. § 21 Abs. 2 WEG.


Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und verweise ansonsten auf die Nachfragemöglichkeit.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Auskunft.Nun hoffe ich,daß
der gesetzlich mögliche Rahmen auch ausgeschöpft wird.Noch suche ich einen präzisen RA dafür. "