Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werkvertrag: Reparatur eines Leasingfahrzeugs, Insolvenz des Leasingnehmers

| 27.08.2010 17:41 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Leasingnehmer (ein Unternehmen) brachte das Leasingfahrzeug zur Reparatur in unsere Kfz-Werkstatt. Da der Leasingnehmer nach Fertigstellung der Reparaturen die offene Rechnung unserer Werkstatt nicht beglich, behielten wir das Fahrzeug gemäß des Werkunternehmerpfandrechts ein.

Mittlerweile hat der Leasingnehmer Insolvenz angemeldet.

Kann nun der Leasinggeber auf das Fahrzeug zugreifen, ohne dass die (berechtigten) Forderungen der Werkstatt beglichen werden?

Wie können wir (die Werkstatt) uns wehren und unsere Forderungen durchsetzen?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

1. Kann nun der Leasinggeber auf das Fahrzeug zugreifen, ohne dass die (berechtigten) Forderungen der Werkstatt beglichen werden?

Kurz gesagt: Nein, kann er nicht.

Der Leasingvertrag ist eine Sonderform des Mietvertrags, wobei Mängelrechte des Leasinggebers gegenüber dem Lieferanten der Sache regelmäßig an den Leasingnehmer abgetreten werden. Das bedeutet, dass der Leasingnehmer Mängel an der Leasingsache direkt gegenüber dem Lieferanten geltend machen kann bzw. sofern der Vertrag länger als die Gewährleistungszeit läuft, kann er sie auch selbst beseitigen lassen. Das Unternehmen konnte vorliegend also das Fahrzeug zur Reparatur in Ihre Kfz-Werkstatt bringen und einen Reparaturvertrag abschließen. Daraus folgt auch unmittelbar eine Pflicht des Leasingnehmers zur Zahlung des Werklohns, da er die Reparatur bestellt hat.

Der Leasinggeber bleibt dabei jedoch während der Laufzeit des Vertrags trotzdem Eigentümer des Fahrzeugs. Der Leasingnehmer hat lediglich ein Recht zum Besitz.
Hieraus folgt auch, dass tatsächlich kein Pfandrecht gem. § 647 BGB am Fahrzeug entstanden ist, vgl. BGH 87, 274. Die Werkstatt hat hier lediglich ein Zurückbehaltungsrecht und Verwendungsersatzanspruch zunächst gegen den Leasingnehmer als Besteller.
Sofern der Vertrag nicht gekündigt wird oder die Laufzeit abgelaufen ist, besteht dieses Recht weiter fort und der Leasinggeber kann nicht die Herausgabe an sich verlangen.

Entfällt das Recht zum Besitz aufgrund Kündigung des Vertrags oä., haben Sie dann gegen den Eigentümer einen Anspruch aus §§ 647 iVm 994 BGB. Danach können Sie für notwendige Verwendungen (also die Reparatur, nicht aber zB Innenraum reinigen) Ersatz verlangen. Zugleich haben Sie aus § 1000 BGB ein Zurückbehaltungsrecht, bis Sie wegen der zu ersetzenden Verwendungen befriedigt sind.
Weiterhin können Sie vom Leasinggeber Ersatz der Aufwendungen nach §§ 677, 683 BGB verlangen. Sie haben bei der Reparatur des Kfz im mutmaßlichen Willen des Eigentümers gehandelt - dies entspricht auch seinem Interesse, denn ein kaputtes Fahrzeug kann er auch nicht vollumfänglich nutzen. Das Zurückbehaltungsrecht ergibt sich dann aus § 273 BGB.



2. Wie können wir (die Werkstatt) uns wehren und unsere Forderungen durchsetzen?

Sofern das Recht zum Besitz weiterhin besteht, der Leasingvertrag also noch läuft, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Forderung gegen den Besteller in dessen Insolvenzverfahren durch Anmeldung zur Tabelle geltend zu machen. Da kein Pfandrecht besteht (s.o.), können Sie das Fahrzeug hier nicht verwerten.

Sofern kein Recht zum Besitz des Leasingnehmers besteht, können Sie das Zurückbehaltungsrecht wie oben ausgeführt, gegenüber dem Eigentümer geltend machen, bis Ihre Verwendungen befriedigt sind.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit den obigen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben. Bitte beachten Sie jedoch, dass dieses Forum keine persönliche Rechtsberatung ersetzen kann und dass durch Hinzufügen oder Weglassen wichtiger Informationen die rechtliche Bewertung anders ausfallen kann.

Bei Nachfragen nutzen Sie gerne die kostenlose Nachfragefunktion.


Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Mit freundlichen Grüßen


Nele Trenner
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 20.09.2010 | 14:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hilfreiche und auch für (Rechts-)Laien verständliche Beantwortung. Besten Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 20.09.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER