Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werkstatt bricht achse des Autos

26.03.2010 20:54 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Hallo
ich habe mein Auto am Di. zur Werkstatt gebracht, um ein Lenkrad Schaden zu beheben.
Heute (Freitag) ruft mich der Werkstatt an und berichtet, dass beim Ausbauen des Teiles und da eine Schraube verrostet war und der Mechaniker diese schraube nach einwirken eines Mittels auch nicht einfach ausschrauben konnte, ist dabei die Linke achse des Autos gebrochen und die Kosten von 1000 Euro muß ich selber zahlen.
Außerdem auch die Mietwagen !
Das auto ist 6 Jahre alt und war immer in Inspektion bei gleiche Händler!!!!
Ist da was zu machen!???????


Sehr geehrter Fragesteller:

gerne beantworte ich Ihre Frage ich auf Grund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Sie haben mit der Werkstatt einen Werkvertrag geschlossen, der nur auf den Erfolg der Reparatur gerichtet ist.

Ihr Reparaturauftrag bezog sich ausschliesslich auf die Lenkung und nur den Aufwand dafür müssen Sie bezahlen. Alles andere hat die Werkstatt ohne Auftrag nicht anzufassen. Wenn zur beauftragten Reparatur (Lenkung) allerdings die Schraube aufgeschraubt werden muss, dann wäre dies natürlich dennoch auch zu machen.

Dass dabei die Achse kaputt geht, hat allerdings mit einer Reparatur nichts zu tun.

Letztlich ist es eine technische Frage für einen Sachverständigen, ob bei der Reparatur der Lenkung der Schaden bei sach- und fachgerechter Ausführung überhaupt eintreten kann oder könnte. Mir selbst erscheint das jedenfalls nicht nachvollziehbar und den Beweis für die Notwendigkeit der Massnahme und die Unvermeidbarkeit des Schadens müsste die Werkstatt erbringen.

Wenn die Werkstatt bei der Schraube bedenken gehabt hätte, wäre sie verpflichtet gewesen, sie vorher auf das Risko eines Achsschadens hinzuweisen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER