Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werden die Vorsorgeaufwendungen für die private Altersvorsorge bei der Unterhaltsberechnung vom Eink

| 11.10.2005 08:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


12:00

Folgende Frage stellt sich mir leider aufgrund einer Trennung von meiner Frau:
1. Ich zahle aus meinem Nettogehalt jährlich einen Betrag in Höhe von 1742 EURO in eine betriebliche Direktversicherung.
2. Mein Arbeitgeber zahlt jährlich einen Altersvorsorgebeitrag an eine Pensionskasse (über diesen Betrag kann ich nicht verfügen).
3. Ich selber zahle monatlich 55 EURO Altersvorsorgebeitrag an diese Pensionskasse.

Dürfen diese Beträge bei der Unterhaltsberechnung vom Nettoeinkommen abgezogen werden ?

11.10.2005 | 09:00

Antwort

von


(2404)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich werden von der überwiegenden Zahl der Oberlandesgerichte auch die Vorsorgeaufwendungen für die private Altersvorsorge vom Einkommen abgezogen.

Wichtig ist dabei die Ausgestaltung. Handelt es sich um eine dauerhafte regelmäßige kapitalbildende Alterssicherung, ist der Abzug vorzunehmen.

Bei der Zahlungen in die Pensionskasse ist diese Voraussetzung gegeben. Die Beträge vom Arbeitgeber und Ihre Beträge sind in Abzug zu bringen.

Bei der Direktversicherung ist die Ausgestaltung des Versicherungvertrages maßgebend. Besteht z.B. Wahlrecht zwischen Rentenbezüge oder einmaliger Kapitalabfindung, sind einige Oberlandesgerichte zurückhaltend.

Weiter kommt es auch darauf an, ob Sie den gezahlten Betrag bereits von Ihrem Arbeitgeber als Gehaltsbestandteil erhalten haben. Wenn dieses der Fall sein sollte, würde dieser Betrag, der Bestandteil Ihres Einkommens ist, diesem erst gar nicht hinzugerechnet.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 11.10.2005 | 11:03

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Zur Direktversicherung: Ich bekomme 12 Monatsgehälter (kein Urlaubs- und kein Weihnachtsgeld). Der Beitrag für die Direktversicherung wird im November abgeführt, was mein Nettogehalt in diesem Monat reduziert !

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 11.10.2005 | 12:00

Bei der Unterhaltsberechnung ist Ihr Einkommen zu Grunde zu legen.

Dieses ist im November um die Direktversicherung reduziert. Da diese Zahlung als Vorsorgungsaufwendung (wenn sich aus dem Vertrag nicht anderes ergibt) abzugsfähig ist, wird daher im Monat November auch nur dem bereits reduzierten Betrag in die Berechnung einfließen.

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die schnelle Bearbeitung - hat mir sehr geholfen !

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Vielen Dank für die schnelle Bearbeitung - hat mir sehr geholfen !


ANTWORT VON

(2404)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht