Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werbungskosten bei Vermietung

| 27.01.2008 10:53 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Meine Frau und ich haben 2 Fragen zum Mietrecht:

Ich alleine besitze eine vermietete Wohnung, aus der ich Mieteinnahmen erhalte.
Meine Frau und ich besitzen zusammen eine Wohnung, die wir ab 1.1.08 vermietet haben. Bisher hat dort unser Sohn mietfrei gewohnt.
Für die Vermietung ab 1.1. sind im Jahr 2007 Renovierungs-, Inserat und Fahrtkosten angefallen. Diese belaufen sich auf ca. 1200€.
Unsere Fragen:
1.Kann ich meinen Anteil der Werbungskosten in Höhe von 600€ auch mit den Mieteinahmen in 2007 für die Wohnung verrechnen, die mir allein gehört?
2.Kann meine Frau ihren Anteil der Werbungskosten ins Jahr 2008 vortragen, da sie ja im Jahr 2007 keine Einnahmen aus Vermietung hatte? Wenn nein, gibt es dann eine andere Lösung, um die Werbungskosten meiner Frau in Ansatz zu bringen?


Sehr geehrter Fragesteller,

1. Grundsätzlich ist es unproblematisch Ihre Kosten aus Vermietung und Verpachtung den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung gegenüberzustellen, unabhängig aus welchem Vermietungsobjekt die jeweiligen Einnahmen oder Ausgaben resultieren.

2. Ihre Frau kann die Ausgaben problemlos für 2007 in Ansatz bringen, auch wenn keine Einnahmen aus der Vermietung erfolgt sind. Ein Vortrag ist nicht möglich.

Voraussetzung der Berücksichtigung in beiden Fällen ist jedoch die vorhandene Gewinnerzielungsabsicht aus Vermietung und Verpachtung im Jahre 2007. Da Sie angeben, die Wohnung sei Ihrem Sohn in 2007 mietfrei zur Nutzung überlassen worden, sehe ich die Berücksichtigungsfähigkeit der Kosten insgesamt jedoch als problematisch an.

MfG

Jörn Langefeld
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 28.01.2008 | 20:30

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Langefeld,

Ihre Antwort befriedigt uns nicht. Wir möchten gerne wissen, ob das Finanzamt die Werbungskosten, die im Jahr 2007 für ein Mietverhältnis angefallen sind, das erst ab 1.1.2008 begonnen hat, anerkennt.
Zu 2. Sie schreiben, dass meine Frau ihren Anteil der Werbungskosten für 2007 problemlos in Ansatz bringen kann, unter der Voraussetzung, dass für das Jahr 2007 eine Gewinnerzielungsabsicht bestanden hat. Eine Gewinnerzielungsabsicht für 2007 kann schon deshalb nicht bestanden haben, weil das Mietverhältnis erst ab Jan. 2008 begonnen hat. Andererseits war aber der Aufwand in 2007 als Voraussetzung für das Mietverhältnis ab Jan. 2008 erforderlich. Was heißt, Sie sehen die Berücksichtigungsfähigkeit der Kosten als problematisch an. Wir können uns vorstellen, dass es hierfür im Steuerrecht eindeutige Richtlinien gibt und nicht im Ermessungsspielraum jedes einzelnen Finanzamtes liegt. Wenn dies der Fall ist, dann möchten wir dies aber auch wissen. Wenn Sie daher unsere Frage nicht eindeutig beantworten können, hätten Sie nicht darauf antworten dürfen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.02.2008 | 23:52

Sehr geehrter Fragesteller,

ich habe Ihre Frage nach Ihrer Sachverhaltsschilderung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantwortet. Unabhängig davon, daß sie nicht eine sondern sogar zwei Fragen gestellt haben.

Aufgrund Ihrer Angaben sehe ich eine Berücksichtigungsfähigkeit weiterhin als problematisch an.

Dieses Forum soll Ratsuchenden eine erste Orientierung geben und kann eine umfassende persönliche Beratung nicht ersetzen.

MfG

Jörn Langefeld
Rechtsanwalt




Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mit der schwammigen Aussage "problematisch" bin ich so schlau wie vorher. "