Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werbungskosten - Kosten für Visumsgebühren, Sprachkurs und Gesundheitscheck als Werbungskosten gelte

18.02.2008 17:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich wandere Ende April nach Australien aus und habe dazu 2 Fragen:
1. Kann ich die Kosten für Visumsgebühren, Sprachkurs und
Gesundheitscheck (vielen 2007 an) als Werbungskosten
bei der Lohnsteuer 2007 geltend machen?

2. Da ich bis Mitte März 2008 noch in Deutschland Arbeite und
erst Ende April in Australien mit der Arbeit anfange, muß
ich dann für 2008 eine Steuererklärung in Deutschland machen
und dort auch meine Einkünfte von Australien angeben ?

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:
1. Wenn der Wegzug bzw. Umzug beruflich bedingt war, gilt: Entstandene Kosten (also etwa Bewerbungs- und Portokosten, Impfungen, zusätzliche Auslandskrankenversicherung, Visumgebühren, Flug etc.) sind als Werbungskosten absetzbar. Die Aufwendungen für einen Grundlagen-Sprachkurs in einer gängigen Fremdsprache sind ebenfalls als Werbungskosten absetzbar, wenn der berufliche Grund für den Erwerb der Sprachkenntnisse eindeutig feststeht. Ich gehe davon aus, dass das vorliegend der Fall ist.


2. Im Jahr des Wegzuges gilt § 2 Abs. 7 EStG. Diese Vorschrift regelt den Fall,
daß während des Kalenderjahres eine Person sowohl unbeschränkt als auch beschränkt
steuerpflichtig ist, z.B. bei Verlegung des Wohnsitzes in das Ausland. Folge ist, dass Sie für 2008 in Deutschland eine Steuererklärung abgeben müssen, wobei die nach Ende der unbeschränkten Steuerpflicht erzielten ausländischen Einkünfte aus AUS i.H.v. ... EUR gemäß § 32b Abs. 1 Nr. 2 EStG bei der Bemessung des anzuwendenden deutschen Steuersatzes zu berücksichtigen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.


Mit besten Grüßen

RA Hermes
Fachanwalt für Steuerrecht


www.kanzlei-hermes.com
Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!

Nachfrage vom Fragesteller 19.02.2008 | 12:36

Sehr geehrter Herr Hermes,
Sie schreiben in Antwort 2, daß die Einkünfte von Australien zur Bemessung des deutschen Steuersatzes berücksichtigt werden.
Werden auch die Australischen Steuern sowie die dort anfallenden Werbungskosten (welche anders als in Deutschland sind) berücksichtigt ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.02.2008 | 16:07

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.
Falls Sie nach Wegzug über keine Einkunftsquellen (iSv. § 49 EStG) mehr in Deutschland verfügen, sind Sie in Deutschland weder beschränkt noch unbeschränkt steuerpflichtig. Die Besteuerung der australischen Einkünfte richtet sich nach australischem Steuerrecht. Wichtig ist in Ihrem Fall nur folgendes: Hat ein zeitweise unbeschränkt Steuerpflichtiger ausländische Einkünfte, die im Veranlagungszeitraum nicht der deutschen Einkommensteuer unterlegen haben; dies gilt nur für Fälle der zeitweisen unbeschränkten Steuerpflicht einschließlich der in § 2 Abs. 7 S. 3 geregelten Fälle, bezogen, so ist auf das nach § 32a Abs. 1 zu versteuernde Einkommen ein besonderer Steuersatz anzuwenden (§ 32b Abs. 1 Nr. 2 EStG). Ziel des Gesetzgebers war es, dem zeitweise unbeschränkt Steuerpflichtigen die Vorteile der ggf. mehrmaligen Inanspruchnahme von jahresbezogenen Frei- Höchst- und Abzugsbeträgen zu nehmen und zudem für das gesamte Kalenderjahr einen Steuersatz nach der weltweiten Leistungsfähigkeit zu erreichen.

Mit besten Grüßen

RA Hermes

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen