Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werbungskosten


27.04.2007 10:44 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sachverhalt:

Gemeinsame Steuererklärung (Veranlagung) für 2006
Ehefrau: arbeitet
Ehemann: arbeitssuchend und betreut Kleinkind 2J.und nicht in 2006 beim Arbeitsamt gemeldet.

Werbungskosten (Bewerbungskosten) für 2006 wurden für den Ehemann geltend gemacht.

Brief vom Finanzamt: Bei den geltend gemachten Bewerbungskosten für X wurde keine Kostenerstattung seitens des Arbeitsamtes angegeben. Bitte überprüfen Sie die Angaben.

Telefonat mit Sachbearbeiterin vom Finanzamt: Grund angegeben, dass Ehemann in 2006 nicht beim Arbeitsamt gemeldet ist, sondern erst seit 4/2007.

Sachbearbeiterin weiß jetzt nicht, ob die geltend gemachten Werbungskosten (Bewerbungskosten) des Ehemannes erstattungsfähig sind, also (Bewerbungskosten hier: u.a. Fahrtkosten die nachweislich nicht übernommen wurden.)

Ich bräuchte die Rechtsgrundlage auf die sich der Erstattungsanspruch der geltend gemachten Werbungskosten (Bewerbungskosten) stützt.

Danke!
Sehr geehrte Dame,

Rechtsgrundlage ist § 9 Abs. 1 S. 1 EStG:

§ 9 Werbungskosten

(1) 1Werbungskosten sind Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen.2

Zu den Bewerbungskosten zählen unter anderem Stellenanzeigen, Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten, Porto, Telefon-, Internet- und Kopierkosten, Ausgaben für Passbilder, Zeugnisabschriften, amtliche Beglaubigungen sowie für Büromaterial.

Mit besten Grüßen

RA Hermes
Ergänzung vom Anwalt 27.04.2007 | 20:54

Zur Klarstellung:
Das Finanzamt "erstattet" keine Werbungskosten . Das wird oft im
Volksmund falsch verstanden. Durch die Werbungskosten des Ehegatten
mindern sich nur die Einkünfte, was zu einer Steuererstattung
entprechend dem pers. Steuersatz führt, soweit überhaupt Lohnsteuer
gezahlt wurden.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER