Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werbespots auf Website veröffentlichen


07.12.2006 00:13 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Inhaber der Website www.WerbeSongs.TV
Auf diesem Internetangebot kann man nach Titeln/Interpreten der Lieder suchen, die in Werbespots verwendet wurden.

Im Rahmen einer Umstrukturierung und Erweiterung unseres Angebots denken wir gerade darüber nach, den Usern zu ermöglichen, direkt auf unserer Seite die Werbespots der einzelnen Produkte als kleinen Videostream anzusehen.

Wir wollen die entsprechenden Firmen per Mail anschreiben und um die Erlaubnis zur Veröffentlichung ihrer Werbespots auf unserer Website bitten. Nur nach Zustimmung der Firmen wird der Werbespot dann auf unserer Seite gezeigt.

Nun zu den Fragen:
1. Wäre diese Form der Veröffentlichung rechtssicher?

2. In unserer Datenbank würden sich dann natürlich hauptsächlich Spots befinden, die als Musikuntermalung GEMA-pflichtige und geschütze Lieder verwenden. Wäre eine Publizierung dieser Spots auf unserer Website legitim oder müssten wir dann Gebühren an die GEMA zahlen o.ä.?

Vielen Dank im Vorraus für die Bearbeitung meines Anliegens.

Mit einem freundlichen Gruß
Johannes Schirge
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts kann ich Ihnen summarisch folgendes raten:

1. Setzen Sie sich mit den Firmen der Werbespots in Verbindung und schildern Sie Ihr Anliegen konkret und nachvollziehbar. Sollten diese Firmen nicht Mitglied bei einer der Verwertungsgesellschaften sein (vor allem: VG Bild-Kunst), reicht eine Zustimmung seitens der Firma zu Ihrer geplanten Veröffentlichung/Verwertung des Werbespots. Ansonsten müssen Sie sich an die Verwertungsgesellschaft wenden. Aber das erfahren Sie bei Kontaktaufnahme mit der Firma. Wichtig sind zwei Dinge für die Rechtssicherheit: Zum einen die wahrheitsgemäße und genaue Beschreibung Ihrer Nutzungsabsichten, zum anderen die schriftliche! Fixierung der Zustimmung sowie darin die genaue! Beschreibung des Zustimmungsinhalts. Legen Sie auch Wert darauf, dass die Firma zB im Eingangssatz erklärt, wirklich Alleinurheber des betreffenden Spots zu sein und keine Rechte Dritter daran existieren bzw. diese Rechte (zB Musikrechte) zu nennen.

Eine solche Zustimmung kann zwar grundsätzlich auch mündlich oder per E-Mail erfolgen, was jedoch zu Beweisschwierigkeiten führen kann (Ausnahme: E-Mails mit digitaler Signatur). Damit wären Sie auf der sicheren Seite.

2. Falls Sie GEMA-pflichtige Musikstücke als Hintergrundmusik nutzen, d.h. Musikstücke von Urhebern, die auch tatsächlich GEMA-Mitglied sind (ansonsten wenden Sie sich nur an die jeweiligen Urheber und bitten um Zustimmung), müßten Sie sich in der Tat an die GEMA zwecks Lizenzerteilung wenden. Dafür berechnet die GEMA Gebühren zu Ihren Lasten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen etwas helfen.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER