Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werbemail von 'xxxxxx'

21.07.2009 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Eine Mail von "xxxxx" habe ich geöffnet und habe nach 14 Tagen nicht gekündigt.(Urlaub) Ich habe nie damit gearbeitet. Dann kam erste Rechnung von 83,88 € für 1 Jahr im Voraus! Nach 3 Mahnungen sind es 103,88 € mit der Androhung von 177,88 € wegen Anwaltsgebühren. Zwischenzeitlich habe ich einen schriftlichen (nach der ersten Mahnung) Widerspruch per Einwurf Einschreiben vorsorglich nach den Regeln des Fernabsatzes gemacht. Keine Reaktion.
Ich bin nicht bereit Geld für solch eine Abzocke zu bezahlen.



Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Sie machen nicht viele Angaben dazu, wie es zu dem vermeintlichen Vertrag kam. Sollten Sie tatsächlich nur eine Mail geöffnet haben, so kann ich Ihnen sagen:
Nur durch das Öffnen einer Mail kann ein Vertrag den Sie beschreiben nicht zustande gekommen sein.
Insbesondere die Regelung eines Vertragsschlusses für ein Jahr im Voraus bedarf übereinstimmender Willenserklärungen, die nur durch das Anklicken einer Datei so nicht abgegeben werden können.

Ein hilfsweiser Widerruf eines vermeintlichen Vertrages ist ebenfalls nicht verkehrt.

Ist sodann ein Vertrag nicht zustande gekommen, so sind von Ihnen auch keine Mahnungen und keine Anwaltsgebühren zu bezahlen.

Dass Sie diesbezüglich des Öfteren Mahnungen erreichen werden, damit müssen Sie leben. Reagieren sollten Sie darauf erst dann, wenn ein Mahnbescheid oder eine Klage bei Ihnen eingeht. Denn erst dann können Sie sich gegen solche Forderungen zur Wehr setzten und der Gegenseite Ihren Rechtsverfolgungskosten (Anwaltsgebühren) in Rechnung stellen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen mit der Beantwortung weiter geholfen.



An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren.


Mit freundlichen Grüßen



Mathias Drewelow
Rechtsanwalt



Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock

fon : 0381-25296970
fax : 0381-25296971
mail: drewelow@mv-recht.de
web: www.mv-recht.de


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71437 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Durch die Nachfrage wurde alles geklärt! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort hat meine Fragen beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze, klare eindeutige Antwort auf die Frage. Rechtssicherheit gegeben. ...
FRAGESTELLER