Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer zahlt die reperatur

| 13.03.2017 21:12 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Verkehrsunfall, Stein auf Fahrbahn, Haftung Dritter

Bin bei nebel über einen felsstein gefahren der nach anhaltenden regen von einem hang waldgebiet auf die straße gerollt ist. Die teilkasko der huk coburg lehnt die regulierung ab da der stein schon auf der straße lag. Wer trägt nun die kosten der reperatur? Forstamt, straßenmeisterei (bundesstraße)
13.03.2017 | 21:46

Antwort

von


(23)
Güterbahnhofstraße 10
37073 Göttingen
Tel: 0551-5211627
Web: http://www.RAScheide.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Tatsächlich ist in der Teilkaskoversicherung ein Schaden durch ein auf der Straße liegendes Hindernis wie einen Stein nicht mit abgedeckt. Eingeschlossen sind lediglich Schäden, die dadurch verursacht werden, dass durch Naturgewalten Gegenstände auf oder gegen das Fahrzeug geworfen werden.

Eine Haftung des Eigentümers des Waldgrundstücks von dem der Stein kam oder dem Träger der Straßenbaulast käme nur dann in Frage, wenn diesen ein Fehlverhalten vorzuwerfen wäre, etwa Nichtbeachten von Verkehrssicherungspflichten. Dazu gibt der von Ihnen geschildere Sachverhalt allerdings nicht viel her. Wenn zB ein Herabrutschen von Steinen auf die Fahrbahn schon in der Vergangenheit bekannermaßen aufgetreten ist oder aus anderen Gründen vorhersehbar war, käme eine Haftung des Eigentümers des Waldgrundstücks in Frage. Dies wäre im Detail zu klären. Gab es an dieser Stelle zB Verkehrsschilder, die vor Steinschlag warnen?

Ich mache allerdings darauf aufmerksam, dass nach dem von Ihnen geschilderen Sachverhalt eine nicht unerhebliche Mithaftung Ihrerseites wegen nicht angepasster Geschwindigkeit wahrscheinlich ist. Wenn der Stein bereits auf der Straße lag und Ihnen nicht direkt vor das Auto gefallen ist, könnte Ihnen vorgeworfen werden, dass Sie insbesondere wegen des Nebels Ihre Geschwindigkeit so hätten anpassen müssen, dass Sie vor Ihnen auftauchenden Hindernissen ausweichen oder rechtzeitig bremsen können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Ingo Scheide

Bewertung des Fragestellers 15.03.2017 | 05:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Scheide »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.03.2017
3,8/5,0

ANTWORT VON

(23)

Güterbahnhofstraße 10
37073 Göttingen
Tel: 0551-5211627
Web: http://www.RAScheide.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Markenrecht, Erbrecht, Vertragsrecht
Jetzt Frage stellen