Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer zahlt die Beerdigungskosten?

03.10.2012 13:28 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Tag,

meine Mutter ist verstorben, die aufgrund Alkoholkrankheit und deren Folgen, seid Jahren in einem Pflegeheim lebte. Kontakt gibt es seid einigen Jahren gar nicht mehr.

Ich bin als Kind im Heim aufgewachsen (ab dem 13. Lebensjahr) da ich bei meiner Mutter schwer verwahrlost war (keine Mahlzeiten, keine Beaufsichtung nichts).

Allerdings ist mir unklar ob es dazu noch Jugendamtakten gibt bzw wie ich es beweisen kann.

Nun werde ich sicher das Erbe ausschlagen und lese mit Schrecken das ich dennoch für die Beerdigungskosten haftbar gemacht werden kann?
Sie ist in NRW verstorben, ich selber wohne in BW.

Sie selber ist geschieden, außer mir gibt es noch ein weiteres Kind, welches aber auch nicht in der Lage sein wird die Kosten zu tragen.
Ich selber habe ein Nettoeinkommen von 1330 € und noch ein Kind in Ausbildung zu versorgen.

Wie sieht die Rechtslage aus, welche Möglichkeiten habe ich?

Beste grüße ein Kind

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworten darf.

Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen lediglich eine erste rechtliche Einschätzung auf Grundlage Ihrer Angaben darstellen. Hierbei ist der Umfang meiner Beratung durch die gesetzlichen Vorgaben des § 4 RVG begrenzt.

Der Erbe muss grundsätzlich für die Beerdigungskosten aufkommen. Wurde das Erbe ausgeschlagen, so sind die Beerdigungskosten grundsätzlich auch nicht vom Erben zu übernehmen. Nahe Angehörige müssen aber auch dann die Beerdigungskosten tragen, wenn das Erbe ausgeschlagen wurde. Dies gilt auch für den Fall, dass kein persönliches Verhältnis zum Verstorbenen mehr bestand. Dabei ist die Reihenfolge der Angehörigen geregelt. Zunächst hat der Ehegatte für die Bestattung zu sorgen. Allerdings ist die Verstorbene geschieden. Wenn dieser nicht vorhanden ist müssen Sie und das andere Kind als leibliche Kinder die Beerdigungskosten übernehmen.

Wenn Sie trotz der Ausschlagung des Erbes aufgefordert werden die Beerdigungskosten zu übernehmen, und Sie nicht über genügend Einkommen bzw. Vermögen verfügen, dann können Sie beim Amt für Familie und Soziales einen sogenannten Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten stellen. Dann werden dort Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse überprüft. Wenn sich herausstellt, dass Sie die Beerdigungskosten tatsächlich nicht tragen können, dann werden Sie von Ihrer Zahlungspflicht befreit.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Ich weise Sie darauf hin, dass Ihre Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung beantwortet wurde und eine endgültige Einschätzung der Rechtslage nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich ist. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung. Dies kann jedoch eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Nachfrage vom Fragesteller 03.10.2012 | 14:37

Sehr geehrter Herr Dr. Varol,

für Ihre Antwort herzlichen Dank. Fragen bleiben hier für mich noch offen.

Ich lebe in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft. Kann das Einkommen meiner Partnerin mit hinzugezogen werden oder gilt nur mein Einkommen?

Wenn nur mein Einkommen gilt, wo wäre die gesetzliche Grenze?
Wie gesagt, ich beziehe 1330 € Netto.

Für Ihre Mühe herzlichen Dank!


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.10.2012 | 14:51

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Es zählen die Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Erben/Angehörigen, nicht des Partners/Partnerin.

Darüber hinaus kann ich Ihre Nachfrage nicht beantworten, da außer Ihrem Nettolohn noch weitere Angaben erforderlich wären. Denn neben dem Freibetrag für das Einkommen ist die Miete (zzgl. Nebenkosten) sowie ein Freibetrag für jedes weitere Haushaltsmitglied ohne eigenes Einkommen. Ohne Kenntnis der Miete und ob Ihr Partner ein Einkommen hat kann daher leider die Frage nicht beantwortet werden. Letztlich nimmt das Amt die Berechnung vor, so dass Sie dort Ihr Einkommen/Vermögen sowie Ausgaben etc. angeben. Daher sollten Sie sich, sobald Sie in Anspruch genommen werden, sich an das Amt wenden.

Ich wünsche Ihnen in dieser Angelegenheit alles Gute und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Mikael Varol
Rechtsanwalt

Paderborner Straße 2
10709 Berlin

Tel.: 030 / 893 615-0
Fax: 030 / 893 615-55
E-Mail: info@rechtsanwalt-varol.de
Internet: www.rechtsanwalt-varol.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Auf mein Frage wurde kurz geantwortet das nennt Mann rausgeschmissenes Geld für so eine Antwort brauche ich keinen Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr schnell und ausführlich beantwortet. Dabei wurde explizit auf meine konkreten Fragen eingegangen. Da mir als Laie die Bedeutung einzelner Antworten nicht direkt klar waren, habe ich hier nochmal entsprechend ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der allererste RA von ca. 10, mit denen ich bisher in den letzten 30 Jahren Kontakt haben musste und bei dem ich im Nachhinein kein schlechtes Gefühl habe. Danke sehr. ...
FRAGESTELLER