Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer zahlt Unterhalt wenn Kind 18 ist und selbst Geld verdient?

| 12.08.2016 09:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Unterhalt bei Volljährigkeit und Anrechnung von Einkommen.

Hallo,
ich lebe seit 13 Jahren von der Mutter meiner Tochter (17) getrennt. Meine Tochter lebt seit 3 Jahren bei ihrer Oma (Der Mutter ihrer Mutter). Ich zahle an die Mutter zur Zeit Unterhalt in Höhe von 355 Euro. Die Mutter bezieht außerdem das Kindergeld. Am 23. August beginnt meine Tochter ein 2 jähriges Praktikum, bei dem sie bis zu ihrem 18. Geburtstag am 23.01.2017 etwa 500 Euro und ab ihrem 18. Geburtstag etwa 800 Euro netto verdient. Jetzt meine Fragen:
Wieviel Unterhalt steht meiner Tochter ab ihrem 18. Geburtstag noch zu?
Hat die Mutter noch Anrecht auf Unterhalt für meine Tochter?
Muß ihre Mutter mit mir anteilig Unterhalt bezahlen?
Wer bekommt das Kindergeld wenn meine Tochter 18 ist?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das Kindergeld würde Ihrer Tochter direkt zustehen, weil sie nicht mehr im Haushalt der Mutter lebt sondern in einem eigenem Haushalt, hierzu zählt auch der Haushalt der Oma.

Ab Volljährigkeit wird das Kindergeld voll auf den Bedarf angerechnet. Um den Unterhalt ab 18 berechnen zu können muss man Ihr Einkommen und das der Mutter Ihrer Tochter kennen, weil bei Volljährigen beide Eltern barunterhaltspflichtig sind. Das würde auch gelten wenn Ihre Tochter wieder bei der Mutter leben würde.
Der Bedarf Ihrer Tochter liegt generell bei 735 €. Hiervon wird das Kindergeld abgezogen so dass 545 € verbleiben. Ab 18 ist Ihre Tochter generell für sich selbst verantwortlich. Ein Unterhaltsanspruch besteht solange sich die Tochter in Schul- oder Berufsausbildung befindet, bzw. wenn Sie auf der Suche ist und sich ausreichend bewirbt.
Um zu klären ob dem Grunde nach noch ein Anspruch besteht müsste man mehr wissen. Wenn das Praktikum irgendwie Ausbildungscharakter hat kann man durchaus den Anspruch bejahen. Allerdings wird dann auf den Restbedarf von 545 € noch die Vergütung der Tochter angerechnet. Nun muss man sehen ob Ihre Tochter Aufwendungen, etwa Fahrtkosten hat, aber ansonsten liegt Sie mit 800 € deutlich über dem Bedarf. Es ist dann ab 18 also ganz sicher nichts mehr zahlen. Selbst aktuell deckt Ihre Tochter den Bedarf schon teilweise wobei das Einkommen bei Minderjährigen nur halb zählt. Es wäre daher sinnvoll wenn Sie den Unterhalt bis zur Volljährigkeit zahlen, danach kann er eingestellt werden.

Sollte es einen Unterhaltstitel geben muss dieser aber aus der Welt geschaffen werden, Sie sollten hier Heraussgabe der vollstreckbaren Ausfertigung verlangen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien- und Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 12.08.2016 | 19:22

Hallo Herr Wöhler,
vielen Dank für die Antwort, hat mir echt weitergeholfen. Ich hab da noch ne Nachfrage: Und zwar was ist ein Unterhaltstitel? Die Mutter meiner Tochter hat sich damals ans Jugendamt gewand und die haben mir jeweils immer ein Schreiben mit dem errechneten Unterhalt geschickt. Ich hab aber nie etwas unterschrieben.

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.08.2016 | 23:23

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nachfrage und die freundliche Bewertung.

Ein Titel bestünde wenn es ein Gerichtsverfahren gegeben hätte oder wenn Sie freiwillig eine vollstreckbare Jugendamtsurkunde unterschrieben hätten. Das passiert häufig weil das Jugendamt in der Regel (zu Recht) verlangt das eine Urkunde errichtet wird.

Wenn Sie nichts unterschrieben haben, existiert auch kein Titel.

Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht und Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 12.08.2016 | 19:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 12.08.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78735 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die präzise Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, freundlich und kompetent. Danke!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für dir ausführliche Antwort. Ihr Verdacht, warum ich es erwerben wollte, ist leider richtig. Aber ich werde mich nochmal beim Riemen reißen und nach Alternativen suchen. Nochmals vielen Dank. So schnell gebe ... ...
FRAGESTELLER