Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer übernimmt Gewerbe nach Tod

31.01.2017 12:50 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Sehr geehrte/r Anwalt / Anwältin

Ich möchte Ihnen folgenden Fall schildern , in Bezug auf meine Frage schildern.
Vor einiger Zeit starb mein Sohn. Er hatte sich vor ca 18 Monaten selbstständig
gemacht. Ein sogenannter Einmannbetrieb, bei dem er ein Stadtblatt produzierte. Nach seinem Tod hat seine ehemalige Lebensgefährtin dieses
Stadtblatt übernommen, dies geht auch aus dem Impressum hervor. Alte Verträge laufen weiter.
Zu dem Privaten. Die beiden waren getrennt, nie miteinander verheiratet und hatten eine gemeinsame Tochter (mein Enkelkind). Im Namen des minderjärigen Kindes hat die Mutter auch das Erbe angenommen. Wie verhält es sich mit dem Betrieb, gehört er zur Erbmasse. Sodas Sie ihn auf diese
Weise, übernehmen konnte.
Veilen Dank

Sehr geehrte Ratsuchende,

der Betrieb gehört zur Erbmasse.

Die Tochter ist alleinige Erbin, wenn es kein Testament gibt (§ 1924 Abs. 1 BGB). § 1922 Abs. 1 BGB: "Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über."

§ 1626 Abs. 1 BGB: "Die Eltern haben die Pflicht und das Recht, für das minderjährige Kind zu sorgen (elterliche Sorge). Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge)."

Einer Übertragung des Unternehmens vom Kind an die Mutter muss das Betreuungsgericht zustimmen (§ 1643 Abs. 1, § 1822 Nr. 3 BGB).

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 31.01.2017 | 13:49

Sehr geehrter Herr Anwalt,
vielen Dank für Ihre Antwort.
ich verstehe Sie so, das die Mutter das Unternehmen nicht einfach weiterführen darf und auch nicht berechtigt ist im Impressum zu stehen.
Was empfehlen Sie?

Vielen Dank

Nachfrage vom Fragesteller 31.01.2017 | 13:50

Sehr geehrter Herr Anwalt,
vielen Dank für Ihre Antwort.
ich verstehe Sie so, das die Mutter das Unternehmen nicht einfach weiterführen darf und auch nicht berechtigt ist im Impressum zu stehen.
Was empfehlen Sie?

Vielen Dank

Nachfrage vom Fragesteller 31.01.2017 | 13:50

Sehr geehrter Herr Anwalt,
vielen Dank für Ihre Antwort.
ich verstehe Sie so, das die Mutter das Unternehmen nicht einfach weiterführen darf und auch nicht berechtigt ist im Impressum zu stehen.
Was empfehlen Sie?

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.01.2017 | 13:55

Sehr geehrte Ratsuchende,

ohne genaue Kenntnis des Sachverhaltes kann ich Ihnen keine weitere Auskunft geben.
Ihre Schlussfolgerung könnte zutreffend sein.
Zunächst sollte mit der Mutter des Kindes gesprochen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER