Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer trägt nachträglich erhöhte Bestattungskosten?

| 06.09.2009 16:02 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Ob und wie lange nach dem Tod aber bei immer noch nicht abgeschlossener Erbauseinandersetzung können schon einmal deklarierten (notariell bzw. schriftlich gegenüber den Miterben) Bestattungskosten nachträglich erhöht werden, falls ein bisher vermißter Beleg gefunden bzw. von Einzelnachweis zu höherem Pauschalbetrag (10300€) gewechselt wird.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für das Einstellen Ihrer Frage, welche ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich fallen die Bestattungskosten dem Nachlass zur Last, es sei denn, eine andere Person hat sich vertraglich zur Übernahme der Bestattungskosten verpflichtet oder es ist jemand per letztwilliger Verfügung (Testament) verpflichtet worden, die Bestattungskosten zu übernehmen.

Fallen die Bestattungskosten dem Nachlass zur Last, so können sie von der Person, welche in Vorleistung getreten ist, von den Erben/Miterbengemeinschaft zurückgefordert werden.

Die Verjährungsfrist für erbrechtliche Ansprüche beträgt nach § 197 Abs. 1 Nr. 2 BGB 30 Jahre.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen zunächst weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung, auch zur ebentuellen Durchsetzung Ihrer rechtlichen Interessen in diesem Fall.


Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 07.09.2009 | 09:19

Danke für die Antwort. Bitte noch aber den weiteren Teil meiner Frage zu beantworten, und zwar, ob es eine Pauschale gibt und ob sie nachträglich durch den Miterben gewählt werden kann.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.10.2009 | 20:56

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage, wie folgt:

Eine "Pauschale" an sich sieht das Gesetz so nicht vor, jedoch kann eine solche vertraglich zwischen den Miterben vereinbart werden. Dann müsste jedoch die Zustimmung des/der Miterben vorliegen.

Sollten sich noch weitere Fragen ergeben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 04.10.2009 | 01:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Frage nur teilweise beantwortet und Nachfrage ignoriert."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.10.2009 2,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER