Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer trägt Kosten für Grenzmauer?

11.08.2008 07:15 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Unser Haus liegt auf einem Hanggrundstück mit einem Abstand von ungefähr 4,50 m zum darunterliegenden Grundstück, das ebenfalls ein Hanggrundstück mittlerer Neigung ist. Der Nachbar des darunterliegenden Grundstücks möchte jetzt bauen und an der gemeinsamen Grenze den Hang etwa 2 m vom bestehenden Niveau abgraben, um sein Grundstück einzuebnen. Die entstehende Böschung zu unserem Grundstück soll durch eine Mauer aus L-Steinen abgefangen werden, die an der Grundstücksgrenze errichtet wird.

Frage 1: Wer ist für die Kosten der Mauer zuständig? Der Nachbar, der den Hang abträgt, oder teilweise auch wir, weil es um die Sicherung unseres Hanges geht ? Ist der Nachbar verpflichtet eine Mauer zu bauen, um den Hang abzusichern ?

Frage 2: Ist der Nachbar berechtigt, die Mauer auf der Grenze zu errichten (d.h. zur Hälfte auf unserem Grund), oder muß die Mauer auf dem Grundstück des Nachbarn liegen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,


da der Nachbar durch die Abgrabungen die Ursache setzt, ist er nach §§ 10, 14 LBauO verpflichtet, auf seine Kosten alle Maßnahmen durchzuführen, die Einflüsse auf Ihr Grundstück, also auch Absackungen und Bodenrutsch zu vermeiden.

Daher hat der Nachbar die Kosten alleine zu tragen.


Auch ist der Nachbar nicht berechtigt, die Mauer AUF der Grenze zu errichten. Die Mauer darf er nur aus SEINEM Grundstück AN der Grenze errichten. Etwas anderes kann sich allenfalls aus gemeindlichen Vorschiften ergeben, die so nicht veröffentlicht worden sind. Hierzu sollten Sie vorab bei der Gemeinde anrufen und die entsprechende Auskunft, ob so eine Vorschrift besteht einholen. Auch wäre natürlich eine mit Ihnen (oder Ihrem Rechtsvorgänger) getroffenen Vereinbarung zu berücksichtigen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen